Beide Sektoren wollen grösste Gewinner der Flaute sein

(pte) - Unterschiedlicher wie die Fast-Food-Industrie und die Biobranche könnten Markterscheinungen in der Gastronomie und dem Konsumgüterhandel kaum sein. Dennoch weisen die beiden Sektoren neuerdings eine Gemeinsamkeit auf: Beide beanspruchen den Titel für sich, als grösster Gewinner aus der aktuellen Wirtschaftskrise hervorzugehen.

Obwohl oder gerade weil die zwei Branchen grundverschiedene Marktnischen bedienen, scheinen die Geschäfte nicht nur eigenen Angaben zufolge verhältnismässig rund zu laufen. Branchenkenner und Analysten weisen in beiden Segmenten gerne auf die stabilen Wachstumschancen hin, die sie trotz der Wirtschaftsflaute vorfinden würden. Dabei setzen besonders die stark expandierenden Fast-Food-Ketten klassische Gastronomen unter zunehmenden Existenzdruck

"Ironischerweise zeichnet sich tatsächlich ein Doppelsieg der beiden Segmente ab", meint Andreas Jörg Scheuerle, Leiter Sachgebiet Europäische Konjunktur und Branchenanalysen bei der DekaBankhttp://www.dekabank.de, im Gespräch mit pressetext. Allerdings würden sich die Argumente der Akteure in den Bereichen Bio und Fast Food deutlich unterscheiden.

So sei der Trend zu Bio vielmehr struktureller Natur, während der Fast-Food-Boom eher ein konjunkturelles Phänomen darstelle. "Das veränderte Gesundheitsbewusstsein der Verbraucher sowie eine gewisse Verunsicherung in der Diskussion über Gentechnik-Produkte sind schlagkräftige Argumente der Biobranche, natürliche und gesunde Produkte zu konsumieren", führt der Experte aus. Dieser Argumente würden sich etwa Discount-Einzelhändler immer häufiger bedienen, um den Absatz anzukurbeln.

Der Trend zu Bioprodukten ist nach Angaben von Marktforschern nachhaltig. Konsumenten würden sich "gerade in Krisenzeiten" auch teure Produkte leisten, sofern sie die Gesundheit fördern. Der Aufwind von Fast-Food-Ketten wie McDonald's oder Burger King dürfte hingegen auf eine rein hauswirtschaftliche Logik der Konsumenten zurückzuführen sein.

Zwar sei die "Sparwut hierzulande noch nicht ausgebrochen", da die privaten Haushalte bislang noch nicht unter Druck geraten seien. Dennoch suchen die Verbraucher in Fast Food die Möglichkeit, "in der Krise Geld zu sparen", erklärt Scheuerle gegenüber pressetext. Dem entsprechend könnte auf das gesamte Gastgewerbe eine Konsumkeule zukommen, sobald sich die Situation der Privathaushalte verschärft. "Auf Ausgaben in der Gastronomie kann der Verbraucher leichter verzichten als auf andere Konsumgüter", schliesst Scheuerle.

09.06.2009

Copyright und Aussender: pressetext.deutschland, see http://www.pressetext.de/
Ansprechpartner: Manuel Haglmüller
email: haglmueller@pressetext.com
Tel. +43-1-811-40-315

Hunger muss weg!

12.08.2020 Branchen-News

Etwas stimmt nicht mit unserem Ernährungssystem. Die Versprechen grosser Agrarkonzerne, mit dem Einsatz von Monokulturen, Chemie und schweren Maschinen die Welt zu ernähren, wurden nicht eingelöst. Es ist Zeit für ein echtes Umdenken bei der Produktion und dem Konsum von Nahrung. Biovision-Stiftungspräsident Hans R. Herren erklärt, wie wir das erreichen...

Weiterlesen

Gratulation! 40 Jahre Bioladen Casa Natura

Cécile Meier, die Geschäftsinhaberin von Casa Natura in Oerlikon schreibt anlässlich des 40-Jahre Jubiläums ihres Ladens einen persönlichen Brief an Kundschaft und Lieferanten und lässt die schöne Geschichte des Ladens Revue passieren.

Weiterlesen

Agrarlobby stoppen

06.08.2020 Branchen-News

Die Umweltorganisationen WWF Schweiz, Pro Natura, Greenpeace und BirdLife haben die Kampagne «Agrarlobby stoppen» gestartet und richten einen öffentlichen Appell an alle. Das Ziel ist eine zukunftsgerichtete Agrarpolitik. 

Weiterlesen

Ist der Bio-Trend vorbei?

05.08.2020 Branchen-News

Während dem Höhepunkt der Coronakrise ernährte sich die Schweiz nachhaltiger und lokaler. Bio-Produkte erlebten während des Lockdowns einen regelrechten Boom. Ist der Trend schon wieder vorbei?

Weiterlesen

Bio-Sonnenschutzmittel

02.08.2020 Branchen-News

Konventionelle Sonnenschutzmittel wirken mit chemischen Filtern. Die Substanzen dringen in die oberste Hautschicht ein und wandeln die UV-Strahlen in Wärmeenergie um. Was viele nicht wissen: Chemische UV-Filter können die Gesundheit gefährden. Bio-Sonnenschutzmittel sind besser.

Weiterlesen

Nächste Veranstaltungen

Referent: Dr. Felix Prinz zu Löwenstein, Präsident BÖLW.

Mehr Infos hier.

Begrünte Dächer sind auch ökologische Ausgleichsflächen. Sie sind zudem nicht nur wertvoll für Flora und Fauna, sondern wirken der sommerlichen Hitze der bebauten Gebiete entgegen und sorgen für die Verbesserung des Stadtklimas Schon Gräser und Moose einer extensiven Begrünung bieten eine wertvolle Lebensgrundlage. Eine intensive Begrünung mit einer passenden Mischung an Gräsern, Sträuchern oder kleinen Bäumen fördert eine umso grössere Vielfalt an Leben.

Aktuelle Inserate

28. Juli 2020 Vier Linden - Verkaufsinnendienst und Kundenbetreuung (80 -100%)

Wir sind ein Bio- und Demeter zertifizierter, vegetarischer Betrieb und produzieren nebst 30 Brotsorten und einem grossen Sortiment an hausgemachten Guetzli, Pâtisserie, Konfekt und Glacés täglich eine Vielfalt an Salaten, Sandwiches, Wähen und Mittagsmenus.

22. Juli 2020 portanatura öffnet sich Neuem

portanatura, das beliebte Biofachgeschäft im Herzen der Altstadt Zofingen und seine treue Kundschaft freuen sich auf die nächste Ära.

16. Juli 2020 Abteilungsleiter/in Landwirtschaft, 80 – 100%

Menschen mit einer Beeinträchtigung die Integration in Arbeitswelt und Gesellschaft zu ermöglichen, ist unsere Aufgabe. Wir bieten zurzeit rund 400 produktive Arbeits-, 50 Ausbildungs- und 50 Wohnplätze im geschützten Rahmen an, die von rund 160 Personen betreut werden.

Nach oben