Das Referendumskomitee «Stop Palmöl» hat den Abstimmungskampf gegen das Freihandelsabkommen mit Indonesien eröffnet. Die Produktion von Palmöl sei nie nachhaltig, so die Argumentation.

palmoelfruechteBild: pixabay.com

Am 11. Januar präsentierte das Referendumskomitee an einer Medienkonferenz in Bern seine Kampagne, hinter der rund 50 Umweltorganisationen, Bauernverbände sowie Menschenrechts- und Fair-Trade-Organisationen stehen.

Ins Zentrum ihrer Abstimmungskampagne stellen die Freihandelsgegner das Palmöl. Dessen Produktion zerstöre die Urwälder, schwäche die lokale Landwirtschaft und vernichte die lokale Tierwelt, darunter die Orang-Utans, sagte Willy Cretegny. Der Genfer Bio-Winzer gilt als Kopf des Widerstandes gegen das Freihandelsabkommen.

Zum kompletten Artikel der AZ, inklusive Videoinerview mit Ronja Jansen

Nach oben