Der Schweizer Tierschutz STS hat diese Woche über eine neue Studie informiert. Die neue Studie der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW (Leitung: Prof. Mathias Binswanger) bestätigt, dass der Absatz im Label-Fleischmarkt durch fehlenden Wettbewerb und falsche Preisanreize beeinträchtigt wird.

Massentierhaltung

Das schlägt sich unmittelbar auf die Anzahl der tiergerecht gehaltenen Tiere nieder. Der Absatz von Tierwohlprodukten steht stark unter Druck: Insbesondere beim Labelfleisch (inkl. Bio) ist der Absatz stagnierend oder sogar rückläufig. Der Anteil von tierfreundlich gehaltenen und als Labelprodukt abgesetzten Tieren ist von 12,2 % (2020) auf 12,0 % (2021) gesunken.

Der Autor der Studie kritisiert die ausserordentlich hohen Preisunterschiede zwischen Label- bzw. Bio-Fleischprodukten und Fleisch-Standardprodukten. Bei den Schweinefleischprodukten kosten beispielsweise im Laden Bioprodukte zum Teil mehr als das Doppelte eines entsprechenden konventionellen Produktes.

Weitere Informationen auf der Website des Schweizer Tierschutz STS

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein...
Zeichen übrig
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben