Karin Flükiger ist Geschäftsleiterin des Bioladens in der Zofinger Altstadt. Sie sagt, wie sie auf die Schwierigkeiten in der Branche reagieren will.

bioladen zofingenBioläden habens nicht einfach, aber oft eine super Stammkundschaft. Bild: zVg
Früchte, Gemüse, Kaffee, Süssigkeiten, ausgewählte Delikatessen und viele weitere regionale Bioprodukte finden sich in dem charmanten Portanatura Bioladen am Kirchplatz in der Zofinger Altstadt. Hinter Portanatura steht die Bio Partner Schweiz AG mit Sitz in Seon. Für die Leitung des kleinen Bioladens in der Zofinger Altstadt sind die Geschäftsleiterin Karin Flükiger und ihre Stellvertreterin Tamara Hofer zuständig. Sie setzen auf ein Bio-Vollsortiment. Alle Produkte werden umwelt- und ressourcenschonend produziert. Die wenigen Produkte, die nicht biologisch sind, werden gut sichtbar gekennzeichnet.

Bio Partner beliefert

Die Belieferung des Bioladens übernimmt die Bio Partner Schweiz AG und berücksichtigt dabei stets die Wünsche von Portanatura. Auch kleine, regionale Lieferanten beliefern den Bioladen. So kann Karin Flükiger ein breites Sortiment an frischen Bioprodukten anbieten. Die wenigen ausländischen Produkte, die der Laden anbietet, sind nach Möglichkeit Demeter- oder Knospe-zertifiziert.

Nicht einfach

Karin Flükiger gibt zu bedenken: «Wir können natürlich nicht mit den Preisen der grossen Detailhändler mithalten. Es ist auch ein Nachteil für uns, dass wir nicht alles unter einem Dach anbieten können. In der heutigen Zeit muss alles schnell gehen. Viele möchten nicht mehr in verschiedene Läden, um ihren Einkauf zu erledigen.» Sie sieht aber auch das Positive. Da die Detailhändler ihr Bio-Sortiment laufend aufstocken, hätten heutzutage mehr Menschen Zugang zu biologischen Produkten als noch vor ein paar Jahren. Karin Flükiger ist optimistisch: «Wir haben treue, langjährige Stammkundschaft. Dafür sind wir sehr dankbar.» Und: Der Städtlicharme und die Parkplätze direkt vor dem Laden würden auch dazu beitragen, dass der Laden gut läuft. «Ausserdem können wir individuell auf unsere Kunden eingehen und auch Bestellungen von Kunden annehmen, die nur kleine Mengen benötigen.»

Auch fürs kleinere Budget

Auch wenn die momentane Zeit für Bioläden schwierig ist, hat Karin Flükiger ein klares Konzept und grosse Ziele für die Zukunft. Der Kundenstamm soll weiter ausgebaut und die Bekanntheit des Bioladens so noch gesteigert werden. «Unser Ziel ist es, noch mehr jüngere Kunden von uns zu überzeugen. Wir haben durchaus auch Bio-Produkte für das kleinere Budget im Sortiment», sagt Karin Flükiger. Sie ernährt sich auch selbst überwiegend biologisch. Sie steht hinter dem Konzept des Ladens und verkörpert dieses vollkommen. «Was wir konsumieren, ist sozusagen das Benzin für unseren Körper. Für mich ist es wichtig, darauf zu achten, mich möglichst gesund zu ernähren», sagt sie.

Quelle: Zofinger Tagblatt vom 21. Januar 2023, Artikel von Rafael Hüssy

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein...
Zeichen übrig
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben