Nachrichten

(KAG) - Bei der schweizerischen Nutztierschutz-Organisation KAGfreiland steht neu eine Frau an der Spitze. Die Generalversammlung wählte die ehemalige Zürcher Nationalrätin Barbara Marty Kälin einstimmig zur neuen Präsidentin.

Sie löst Raffael Noesberger ab, der sein Amt fünf Jahre lang ausführte. Ziel der neuen Präsidentin ist es, dass KAGfreiland eine breitere Basis findet, und dass die Projekte und Kampagnen in der Öffentlichkeit auf breiteres Echo stossen. Neu in den Vorstand gewählt wurde der KAGfreiland-Bauer Jakob Treichler aus Baar. Neue Vizepräsidentin ist Daniela Brunner.

Die Schwerpunkte von KAGfreiland im Jahr 2010 werden das neue Hörnerprojekt sein, die Käfigfleischkampagne und die Kastration bei Importschweinefleisch.

Jahresbericht 2009
http://www.kagfreiland.ch/kagfreiland.asp?lv1=30&lv2=57

Koordinaten der neuen KAGfreiland-Präsidentin Barbara Marty Kälin:
078 768 27 08 ; kontakt@barbaramarty.ch

Copyright(26.04.2010):
Roman Weibel
Geschäftsleiter KAGfreiland
Die schweizerische Nutztierschutz-Organisation
----------------------------------------------------------
Engelgasse 12a; 9001 St.Gallen
T 071 222 18 18 / F 071 223 13 37 / M 079 548 52 82
mailto:roman.weibel@kagfreiland.ch
http://www.kagfreiland.ch
----------------------------------------------------------
Danke für Ihre Spende (PC 80-20500-5)


Kurzporträt KAGfreiland
KAGfreiland ist eine gemeinnützige Nutztierschutz-Organisation. Seit über 35 Jahren setzen wir uns mit eigenen Tierprojekten für die artgerechte Haltung von Nutztieren ein, führen Kampagnen gegen Missstände in der Tierhaltung durch und sind aktiv mit Öffentlichkeitsarbeit, in der Politik und im Markt. KAGfreiland ist zugleich das Bio-Label mit den schweizweit strengsten Richtlinien. KAGfreiland finanziert sich aus Mitgliederbeiträgen und Spenden.

(Bio-Markt.info) - Woher stammt die Wolle meines Pullovers, wo und unter welchen Bedingungen wurde er produziert - auf diese oder ähnliche Fragen erhält man dem Naturmodelabel hessnatur in Zukunft ungewöhnliche Antworten.

Das Unternehmen will im Sinne einer noch transparenten Kommunikation fortan Verbraucher dazu einladen, seine Produktionsstätten zu besichtigen.
Die Teilnehmer, die auf Wunsch auch aktiv bei der Herstellung der Textilien mitwirken können, sollen ihre Eindrücke und Erfahrungen täglich via Internet an die hessnatur-Community weitergeben. Im September 2010 werden die ersten "Botschafter" nach Peru reisen. Sie sollen die Entstehung eines Alpaka-Pullovers aus der Kollektion des mallorquinischen Designers und hessnatur-Kreativdirektors Miguel Adrover authentisch dokumentieren.

Langfristiges Ziel des Naturmodeanbieters: Eine lückenlose Dokumentation der Entstehungsgeschichte seiner Kollektion, bei der Kunden und Lieferanten direkt miteinander kommunizieren. Erste Schritte in Sachen Transparenz unternahm der Versender bereits mit seiner Produkt-Deklaration in den 90er Jahren, als hessnatur als erstes Unternehmen weltweit zu jedem Artikel aus seiner Kollektion Angaben zum Herkunftsland der Materialien, ihrer Verarbeitung und der Konfektion in seinem Katalog veröffentlichte.
Seit 2008 wird die hessnatur-Kollektion zudem von unabhängigen Produkt-Testern bewertet, die ihr unzensiertes Urteil anschliessend im Internetshop oder Weblog des Unternehmens veröffentlichen.

Die Reise nach Peru im Herbst 2010, bei der Verbraucher die Entstehungsgeschichte einer hessnatur-Textilie hautnah erleben und dokumentieren sollen, ist ein erster Schritt in diese Richtung. Der Besuch einer traditionellen Alpaka-Farm in den Anden und textiler Handwerkstätten in den Tälern Perus sind dabei nur zwei von vielen Stationen. Begleitet werden die hessnatur-Botschafter von Matthias Hess, Sohn des Firmengründers Heinz Hess. Im Anschluss an die 10tägige Erlebnis-Reise haben die Teilnehmer dann Gelegenheit, das Land weitere zehn Tage auf eigene Faust zu erkunden.

Interessierte Verbraucher können sich für diese Zweier-Team-Reise noch bis Mitte Juni mittels Text, Foto und/ oder Video bei hessnatur online bewerben.

Quelle: hessnatur-Pressemeldung

Copyright: Bio-Markt.info, 11.04.2010/ hessnatur ist bionetz.ch-Mitglied; A.d.R.

(Migros) - Mit der Einführung neuer Produkte, einem frischen Logo und modernen Verpackungsdesign, macht die Migros ihr Bio-Sortiment erlebbar und für alle Kunden zugänglich.

Zurzeit führt die Migros über 1000 Bio-Produkte. Dieses Sortiment will sie bis Ende 2010 laufend mit vielen neuen Produkten ergänzen.
"Wir lancieren in allen Bereichen neue und innovative Artikel. Ein Schwerpunkt sind die Sortimente Brotwaren, Molkereiartikel, Fleischwaren und Tiefkühlprodukte", erklärt Marketingleiter Oskar Sager.
Nicht nur das Bio-Sortiment, sondern auch die Bio-Verpackung und das Logo sind attraktiver. Der einheitliche, frische und moderne Auftritt dient den Kunden als Orientierungshilfe und soll Migros Bio erlebbar machen.

Bio wird für jedermann/frau zugänglich
Im letzten Jahr verzeichneten die Produkte von Migros Bio ein Umsatz-Wachstum von sieben Prozent. Das zeigt: Immer mehr Menschen in der Schweiz legen Wert auf eine gesunde und nachhaltige Lebensweise. Die Migros macht ihr Bio-Sortiment deshalb für ihre Kundinnen und Kunden noch attraktiver und nimmt einen Preisabschlag auf das Bio-Sortiment vor. (...)

Lesen Sie hier die ganze Pressemitteilung (www.migros.ch)

Copyright: Migros, Medieninformation vom 12.04.2010

Bio Suisse Delegiertenversammlung in Olten

Bio Suisse schafft Rahmenbedingungen für faire Handelsbeziehungen im Inland. Dazu gehören regelmässige Gesprächsrunden zwischen Marktpartnern und ein Verhaltenskodex. Dies entschieden die Delegierten an ihrer Versammlung in Olten. Präsidentin Regina Fuhrer gab ihren Rücktritt auf April 2011 bekannt.

Mit der neuen Richtlinie, die 2011 in Kraft tritt, will Bio Suisse die oftmals schon guten Handelsbeziehungen im Inland weiter entwickeln. Ziel ist es, mit Marktpartnerschaften zwischen Produzenten, Verarbeitern und Händlern eine nachhaltige Entwicklung der gesamten Wertschöpfungskette zu garantieren. Diesen Grundsatzentscheid fällten die hundert Delegierten von Bio Suisse an ihrer Versammlung am Mittwoch in Olten.

Fairness gemeinsam definieren
Gerechtigkeit und Fairness gehören seit jeher zum ganzheitlichen Grundverständnis des Biolandbaus. Der Grundsatz "Fair für alle" ist auch im Bio Suisse Leitbild festgehalten. Das bedeutet, dass die ganze Wertschöpfungskette einbezogen ist und sich die Handelspartner zu einem verantwortungsvollen Umgang verpflichten.

Unter Fairness versteht Bio Suisse: · Langfristige Handelsbeziehungen, Vertrauen, gegenseitige Wertschätzung und Respekt unter den Marktpartnern der Wertschöpfungskette. · Partnerschaftliche und langfristige Zusammenarbeit und Verantwortung in Vertragsverhandlungen · Gerechte Preisgestaltung · Konstruktive Zusammenarbeit zur Förderung des Biolandbaus in der Schweiz.

Die am Mittwoch in Olten verabschiedete Richtlinie bietet die Rahmenbedingungen für die Weiterentwicklung der fairen Handelsbeziehungen im Inland. Wichtigste Elemente sind ein partnerschaftlich zu erarbeitender Verhaltenskodex, sowie gemeinsame Gesprächsrunden zwischen den Marktpartnern. "Wir machen heute einen ersten Schritt auf einem neuen Terrain", betonte Bio Suisse Präsidentin Regina Fuhrer. "Wir können und müssen alle voneinander lernen."

Regina Fuhrer tritt auf April 2011 zurück
Regina Fuhrer gab an der Delegiertenversammlung in Olten ihren Rücktritt als Präsidentin auf April 2011 bekannt. Die 51-jährige Biobäuerin aus dem bernischen Burgistein wurde im Jubiläumsjahr 2001 als erste Frau zur Präsidentin und damit zur höchsten Biobäuerin des Landes gewählt. Im kommenden Jahr wird Bio Suisse ihr dreissijähriges Bestehen feiern - dies nimmt Regina Fuhrer zum Anlass für ihren Rücktritt. Der Verband hat nun ein Jahr Zeit, das Präsidium neu zu besetzen. Das Amt wird demnächst ausgeschrieben.

Weitere Auskünfte:
Jacqueline Forster-Zigerli, Leiterin Öffentlichkeitsarbeit Bio Suisse, 079 704 72 41

(BioFach) - Der Zusammenschluss unabhängiger Naturkostfachgeschäfte, Bio-Monde, umfasst inzwischen 152 Mitgliedsgeschäfte.

Diese setzen zusammen 86 Mio. EUR pro Jahr um, wobei der Zuwachs im vergangenen Jahr bei 22 % lag. Die durchschnittliche Verkaufsfläche liegt bei 202 m².

Nun hat sich die Kooperative ein neues Signet in den Farben Grün und Blau gegeben, das während der Generalversammlung erstmals vorgestellt wurde. Weitere Projekte des Netzwerks sind die Schaffung einer internen Weiterbildung sowie die verbesserte Anbindung der Läden durch den Einsatz eines eigenen Softwareprogramms.

Quelle: www.biomonde.fr

Copyright: BioFach, Newsletter vom 16.04.2010

(BioFach) - Wer A sagt, kann auch B sagen: Aromen dürfen Bio sein.

Das hat die Länderarbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau (LÖK) in ihrer jüngsten Sitzung klargestellt - und erntet dafür Applaus aus der Branche: "Für uns ist es wichtig, dass diese Zusatzstoffe ökologisiert werden, um die Qualität von Bio-Lebensmitteln konsequent weiterzuentwickeln", sagt Dr. Alexander Beck, Geschäftsführer der Assoziation ökologischer Lebensmittel-Hersteller (AoeL). "Jedoch müssen auch die rechtlichen Vorgaben für die Herstellung von Öko-Aromen weiterentwickelt werden."

Quelle: www.zusatzstoffe.org

Copyright: BioFach, Newsletter vom 16.04.2010

(Bio-Markt.info) - Mit Veröffentlichung des Amtsblattes der Europäischen Union am 31.3.2010 wurde das neue Logo für europäische Bio-Produkte offiziell für ökologische/biologische Produktion" angenommen.

Neues Bio-Logo der EU
EU-Bio-Logo
Bei dem Logo handelt es sich um eine Gemeinschaftskollektivmarke. Das Handbuch zur Verwendung des Bio-Logos kann in allen grafischen Formaten heruntergeladen werden.

Das neue Bio-Logo ist das zweite Prüfsymbol der EU für Bio-Produkte. Das erste Symbol wurde Ende der 1990er Jahre eingeführt und konnte freiwillig verwendet werden. Ab 1. Juli 2010 gilt es als veraltet, obwohl es noch auf einigen Produkten zu finden sein wird, bis diese endgültig aus der Versorgungskette ausgeschieden sind. Ab Juli 2010 besteht für alle vorverpackten Biolebensmittel innerhalb der Europäischen Union Kennzeichnungspflicht mit dem Bio-Logo. Unverpackte Bioprodukte, die aus der EU stammen oder importiert werden, können auf freiwilliger Basis mit dem Bio-Logo gekennzeichnet werden.

Quelle: Europäische Kommission

Copyright: Bio-Markt.info, 02.04.2010/ Beitrag angepasst; mit freundlicher Genehmigung,A.d.R.

(Bio-Markt.info) - Der Schweizer Müsli-Hersteller bio-familia hat sein bisher grösstes Bauvorhaben realisiert und über 20 Millionen Franken in einen Erweiterungsbau investiert.

Nach 17 Monaten Bauzeit konnte bio-familia in Sachseln die neuen Räume offiziell in Betrieb nehmen. Mit diesen verfügt das Unternehm­en über eine zusätzliche Produktionsfläche von 27.000 m².

Klaus Hipp von der Besitzerfamilie betonte, dass man am Standort Sachseln festhalten wolle, obwohl dieser nicht nur Vorteile aufweise. "Wir müssen uns anstrengen, dass die Vorteile im internationalen Wettbewerb überwiegen", unterstrich er. Wichtig seien deshalb beste Qualität sowie ein motiviertes und gut ausgebildetes Team. Das Unternehmen beschäftigt heute 145 Mitarbeiter.

Quelle: Zisch - Neue Luzerner Zeitung

Copyright: Bio-Markt.info, 28.03.2010/ mit freundlicher Genehmigung, A.d.R.

Links:

bio-familia

(Bio-Markt.info) - Seit 1996 ist der Biolebensmittelmarkt in Grossbritannien auf Erfolgskurs. Im Vergleich mit Deutschland steckt er jedoch noch in den Anfängen, wie die Ergebnisse einer Studie der Cass Business School zeigen.

Die Studie "Factors that Influence the Purchaise of Organic Food" beruht auf der Auswertung von Verbraucherüberlegungen hinsichtlich des Preises und des gesundheitlichen Mehrwerts von Biolebensmitteln, umfangreichen Interviews mit Köchen, einem Konsumenten und einem Lebensmittellieferanten.

In Grossbritannien gibt es gemäss der Studie bisher keine einheitlichen Botschaften bezüglich biologisch angebauter Lebensmittel. Dennoch besteht ein dringender Bedarf nach leicht erkennbaren Gütesiegeln. Nach Ansicht von Dr. Caroline Wiertz, Dozentin für Marketing an der Cass Business School, könnte die Biolebensmittelindustrie diesbezüglich von der Fairhandelsbewegung lernen.

Im Hinblick auf die Preise fand die Studie heraus, dass höhere Preise für biologisch angebaute Lebensmittel Qualitätsbewusstsein hervorriefen, sie jedoch auch als Kaufhindernis angesehen werden müssen. Dennoch stellte die Studie fest, dass Qualitäts- und Gesundheitsbewusstsein und die Besorgnis bezüglich Lebensmittelsicherheit einen positiven Einfluss auf die Verbraucher ausübten. Auch umweltbezogene Aspekte spielen verstärkt eine Rolle.

Quelle: Cass Business School-Pressemeldung

Copyright: Bio-Markt.info, 25.03.2010/ mit freundlicher Genehmigung, A.d.R.

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben