Auch 2015 markierte das FiBL an der Branchen-Weltleitmesse BIOFACH starke Präsenz. Vom 11. bis zum 14. Februar stellte das Forschungsinstitut für biologischen Landbau wie jedes Jahr die neue Weltlandbaustatistik und einen Querschnitt durch sein Schaffen vor. Gut vertreten waren die Forscherinnen und Forscher auch am begleitenden Kongress. Hier standen eigene Arbeiten und die Weiterentwicklung des Biolandbaus unter dem Stichwort Bio 3.0 im Vordergrund.

Der FiBL-Stand in Halle 1 bildete auch anlässlich der diesjährigen Ausgabe der BIOFACH einen wichtigen Treffpunkt. Hier informierten die FiBL-Fachleute mündlich und reichhaltig dokumentiert mit neuen und bewährten Publikationen über die Forschungs- und Beratungstätigkeit in Frick, Frankfurt und Wien.

Neben dem soeben fertig gestellten Tätigkeitsbericht wurden unter anderem einige druckfrische Merkblätter über artgerechte Nutztierhaltung und nachhaltige Verarbeitung von Bioprodukten präsentiert. Zudem konnte der soeben erschienen Bericht aus dem internationalen Forschungsprojekt ICOPP vorgestellt werden. Der 140-seitige Band enthält detaillierte Statistiken zum Einsatz von Eiweissfuttermitteln in acht europäischen Ländern.

Bio wächst weltweit weiter

Prominent vertreten war das FiBL im begleitenden BIOFACH-Kongressprogramm. Wie jedes Jahr bildete die Präsentation des gemeinsam mit dem Biolandbauweltdachverband «IFOAM Organics International» produzierten Statistik-Jahrbuchs «The World of Organic Agriculture» erneut ein viel beachtetes Highlight. Der Band, welcher 2015 zum 16. Mal erscheint, vereint die Daten zum Biolandbau aus inzwischen 170 Ländern, 6 mehr als im vergangenen Jahr. Erfreulicherweise ist der Biolandbau erneut gewachsen. Die Zahl der Bioproduzenten hat 2013 um 5 Prozent auf 2 Millionen weltweit zugenommen und die bewirtschaftete Fläche ist um fast 6 auf 43 Millionen Hektar angewachsen. Schlüsselmärkte konnten erneut deutlich zulegen und trugen zum eindrücklichen Umsatz von rund 72 Milliarden US-Dollar mit Bioprodukten bei.

Biofach 2015 FiBL alfoeldi biofach14 diverseFiBL-Stand in der Halle 1: An der BIOFACH immer ein wichtiger Treffpunkt (Bild: Thomas Alföldi, FiBL)

Nachhaltigkeitstool, Forschungstag und Ukraine

Weitere Schwerpunkte der FiBL-Präsenz am BIOFACH-Kongress waren die Weiterentwicklung des Sektors unter dem Stichwort Bio 3.0 und des Nachhaltigkeitsbewertungstools SMART für Unternehmen und Landwirtschaftsbetriebe, das mittlerweile erfolgreich vom FiBL-Spinoff «Sustainable Food Systems» (SFS) GmbH vermarktet wird. Geschäftsführer Moritz Teriete stellte im Rahmen zweier Veranstaltungen das Tool vorstellen.

Traditionsgemäss organisierte das FiBL den Forschungstag (Science Day) mit. Experten und Expertinnen diskutierten gemeinsam die Forschungsagenden für den europäischen und internationalen Biolandbau.

Wertvolle Informationen und Kontakte ergaben sich bei einem Besuch des Stands der Ukraine, die nach der Premiere 2014 erneut über eine eigene Länderpräsenz verfügt. Das FiBL ist im Rahmen des SECO-Projekts «Entwicklung des ukrainischen Biomarkts 2012 – 2016» mitverantwortlich für die Standkoordination. Die schwierigen politischen und wirtschaftlichen Umstände haben die Weiterentwicklung des einheimischen Markts 2014 erschwert, die Wachstumstendenz ist aber vor allem im Exportbereich ungebrochen.

Quelle, weitere Informationen und Kontakte:

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben