Rund 5000 Menschen erlebten am 26. Juni, was das Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in Frick leistet. Auf den Plätzen um Hofgut, Trotte und Forschungszentrum konnten sie mit allen Sinnen erleben, an welchen Lösungen das FiBL für die gesunde und umweltfreundliche Nahrungsproduktion forscht.

Am Tag der offenen Tür des Forschungsinstituts für biologischen Landbau FiBL erlebten rund 5000 Menschen, was Bioforschung heisst. Auf dem weiten Gelände verteilte sich die Besuchermenge gut. Inmitten der FiBL-Rebberge und des Hofguts präsentierten Biolandwirtinnen und Biolandwirte ihre Produkte auf dem Bauernmarkt, Biogastronomen ihre Kochkünste im Festzelt und die Forscherinnen und Forscher das Spektrum ihrer Arbeit an 13 Ständen.

Tee kochen und CO2 binden

Gezeigt wurde etwa, wie man Tee kochen kann, indem Holzschnitzel zu Pflanzenkohle verglüht werden. Diese können anschliessend im Garten zum Wohl der Pflanzen ausgebracht werden und so der Atmosphäre dauerhaft CO2 entziehen und im Boden binden.

FIBL ToT 2016 2Bio-Char: Holzkohle produzieren, die gut für den Boden ist, und mit der Abwärme kochen (Fotos: Anna Struth, FiBL).

Sojareduktion im Tierfutter

Das FiBL zeigt auch auf, welche Wege es gibt, damit die Schweiz nicht mehr 89 Prozent des Tierfutters in Sojaform importieren muss – wofür oft der Regenwald abgeholzt und viel Treibstoff verbraucht wird. Dazu forscht das FiBL an einer Zucht, die Tiere hervorbringt, die mit weniger Kraftfutter auskommen. Zudem sind einheimische Futtermittel wie Luzernengrünmehl oder Erbsenschrot gute Möglichkeiten, die Sojaimporte zu reduzieren. In Zukunft werden vielleicht gar Proteine aus Larven der Schwarzen Soldatenfliege gewonnen, welche sich von Lebensmittelabfällen ernährt.

FIBL ToT 2016 1Experten führen durch die Bioobstanlagen.

«Das FiBL forscht seit über 40 Jahren an Methoden, welche die Fruchtbarkeit der Böden verbessern, die Artenvielfalt der Pflanzen auf den Höfen steigern und die Gesundheit der Tierherden fördern», sagt Martin Ott, der Präsident des FiBL-Stiftungsrates. «Wir freuen uns, am heutigen Tag der Bevölkerung zu zeigen, was die Forschung und die Landwirtschaft für die Konsumentinnen und Konsumenten leistet.»

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben