×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 1185

Das neuartige Essgeschirr von Biopoltech  hält selbst kochendem Wasser stand, löst sich schnell im Kompost auf – und vor allem: Es duftet gut. An der Züri Oberland Mäss (ZOM) vom 26. bis 30. August wird es erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Aus Polen kommt eine neuartige und umweltfreundliche Alternative zu Wegwerfgeschirr aus Plastik oder Papier: Essgeschirr aus Weizenkleie. Die Technologie zur Herstellung hat der polnische Müller Jerzy Wysocki erfunden. Er liess das Verfahren patentieren und überwacht nun die Produktion seines Geschirrs. 

 Biopoltech Produktebild

Duftet nach frisch gebackenem Brot

Die Vorzüge des neuen Materials schildert Wysocki wie folgt: «Unser Geschirr ist unvergleichlich stabil, stark und hart. Es ist hitzebeständig bis 180 Grad und kann auch in der Mikrowelle verwendet werden. Zudem ist es wasserbeständig; anders als bei anderen marktüblichen Produkten kann ihm selbst kochend heisses Wasser nichts anhaben. Und vor allem: Unsere Teller duften angenehm nach Getreide oder frisch gebackenem Brot.»

Mit 100% Weizenkleie, Herz und Seele produziert

Bei der Produktion des Geschirrs verzichtet Jerzy Wysocki vollständig auf gefährliche chemische Substanzen: «Das Geschirr wird zu hundert Prozent aus Weizenkleie hergestellt – reine Speise-Kleie, kein Tierfutter. Wir fügen nichts bei ausser unserem Herz und unserer Seele!»

Für die Formgebung wird die trockene Weizenkleie zuerst befeuchtet und dann in einem speziellen Verfahren in verschiedenen Arbeitsgängen gepresst. Dabei variieren Druck und Temperatur jeweils zwischen 20 bis 450 Grad Celsius.

Schnell kompostierbar

Ein handelsüblicher Papierteller braucht sechs Monate, bis er abgebaut ist, einer aus Plastik gar mehrere hundert Jahre. Das Produkt aus Weizenkleie löst sich innerhalb weniger Tage in umweltfreundlichen Kompost auf.

Wer sich selbst von den viel versprechenden Eigenschaften von Biopoltech-Geschirr überzeugen möchte, besucht die Züri Oberland Mäss (ZOM) vom  26. bis 30. August, Stand 1.002, Halle 1.

Film zum Produkt (englisch)

jpgFlyer ZOM

www.biopoltech.ch

Kommentare  

#1 Katharina Ammann 2015-08-22 19:36
Eine geniale Erfindung!
Ich habe das Geschirr mehrmals mit Gästen und verschiedenen Speisen ausprobiert - es funktioniert.
Auch der Verrottungsproz ess im hauseigenen Kompost verlief optimal: etwas zerbröckelt und dem üblichen Kompost beigemischt - innert Tagen aufgelöst (im Gegensatz zu Geschirr aus Palmblättern, etc.).
Auch der typische Brotduft gefällt mir.
Ich werde von nun an kein anderes Wegwerfgeschirr mehr benützen!
Zitieren

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben