Seit 30 Jahren ist Urs Niggli Direktor des FiBL und hat so den Biolandbau stark mitgeprägt. Dieser ist seiner Meinung nach aber nicht der einzige Weg in die landwirtschaftliche Zukunft.

urs niggliUrs Niggli Bild: Bio Suisse

Niggli sieht dabei 2 Zielrichtungen. Die eine ist die Position einer eher bäuerlich orientierten Landwirtschaft, die sehr stark das traditionelle Wissen der Bäuerinnen und Bauern nutzt und produktionstechnisch eher konservativ ist. Die andere ist ein Biolandbau, der als System nachhaltig ist, nicht nur ökologisch, sondern auch wirtschaftlich und sozial. In einem solchen System könnten die Richtlinien ersetzt werden durch ein Bewertungssystem, das die Nachhaltigkeit beurteilt.

pdfLesen Sie das Interview mit Urs Niggli im Bioaktuell

Nach oben