Branchen-News

Herbizide auf

Auf unseren Alpweiden regiert die Giftspritze. Eins von etwa 30 darauf eingesetzten Pestiziden ist das in der EU verbotene Herbizid Asulam gegen Farne. Dabei sind dessen Halme Futter und Winterbehausung für Wildbienen und andere Insekten, wenn sie nicht vergiftet sind. Sogar Steinhaufen, Lebensraum von Igel, Hermelin, Schmetterlinge und Co. werden gnadenlos todgespritzt, so ein Artikel im aktuellen Beobachter. 

Mehr erfahren

sonnenuntergang

Blick.ch veröffentlichte eine Umfrage über den ökologischen Fussabdruck aus fünf Haushalten. Daraus ableitend wird klar – wir sind ein Volk von Vielfliegern und Fleischtigern. Viele Schweizer leben nicht gerade umweltfreundlich.

Mehr erfahren

palmoelfruechte

Das Referendumskomitee «Stop Palmöl» hat den Abstimmungskampf gegen das Freihandelsabkommen mit Indonesien eröffnet. Die Produktion von Palmöl sei nie nachhaltig, so die Argumentation.

Mehr erfahren

farmy

Ein erfolgreiches Jahr für den Online-Händler Farmy.ch – der Umsatz wächst im 2020 um 170% von 9.5 auf 26 Mio. Franken. Die Anzahl der Mitarbeitenden nahm im gleichen Zeitraum von 133 auf 220 zu.

Mehr erfahren

supermarket

Martin Rufer, der Direktor vom schweizerischen Bauernverband, fordert mit den dauernden Tiefpreisangeboten aufzuhören. Denn das nütze letztendlich niemandem. Jedoch sollten die Konsument*innen auch beim Einkaufen ehrlicher sein und mit den Forderungen nach mehr Landschafts- und Tierschutz auch mehr Bereitschaft für höhere Preise bei Label-Produkten an den Tag legen. 

Mehr erfahren

Bio Kakao von Eric Christoph und

35 Bäuerinnen und Bauern und ihre Familien stehen am Anfang der Schweizer Schokolade von Choba Choba. Sie liefern nicht nur den Kakao an Choba Choba und sind in dessen Verwaltungsrat vertreten, sie besitzen auch die Firma mit. Sie befinden auch über den Preis, den sie für den gelieferten Kakao bekommen. Ein neues und einzigartiges Erfolgsmodell in der Kakaoindustrie.

Mehr erfahren

Jung innovativ vegan Bild Roman

Der heutige Bio-Hof in Kallnach, das Hübeli, wurde Mitte des 18. Jahrhunderts auf einer stillgelegten Kiesgrube erbaut. Heute leben auf dem Hof 8 Personen, 2 Schafe, 2 Minischweine, 2 Pferde, 2 Hunde, 5 Hennen sowie 37 Kühe. Auf 29 Hektaren landwirtschaftlicher Nutzfläche gedeihen diverse Ackerkulturen sowie Raufutter für die Tiere. So wie immer? Nicht ganz.

Mehr erfahren

Fuer den Rueckgang der Vielfalt ist die intensive Landwirtschaft

Die Webseite swiss-food.ch verbreitet polemische Behauptungen und macht Angst. Sie ergreift Partei für Pestizide, denn, so die Falschbehauptung, ohne synthetische Pestizide würden die Erträge einbrechen, die Preise massiv steigen und der Selbstversorgungsgrad sinken. Dies ist Angstmacherei zu Gunsten des eigenen Business, denn hinter der Webseite stehen der chinesische Konzern Syngenta und die deutsche Firma Bayer.

Mehr erfahren

Titanwurz blueht dieses Jahr im Papiliorama David Clode auf

Es gibt just zu Weihnachten eine Geburt der anderen Art und diese kann live verfolgt werden. Im Verlauf der nächsten Tage erblicken im Papiliorama zwei Titanwurz-Blumen das Licht.

Mehr erfahren

Rottanne aus der

In den Nadeln von Deutschen Weihnachtsbäumen fanden WissenschaftlerInnen Pestizide, z.B. das Insektizid lambda-Cyhalothrin, das als das schädlichste zurzeit in der EU zugelassene Pestizid gilt. Es schädigt unter anderem Nervenzellen und das Hormonsystem, ist giftig für Bienen und Wasserlebewesen und reichert sich in Organismen an. In EU-Weihnachtsbaumplantagen wird es zur Insektenbekämpfung eingesetzt.

Mehr erfahren

Nach oben