Die Quavera Alliance, ein Netzwerk von europäischen Öko-Kontrollstellen (Biozertifizierung) vertieft die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zur Betrugsabwehr.

Europäische Verbraucherinnen und Verbraucher achten immer stärker auf die Qualität ihrer Lebensmittel. Ökologischer Anbau, artgerechte Tierhaltung und regionale Erzeugung sind die aktuellen Trends. 2011 wuchs der europäische Bio-Markt mit Deutschland als wichtigstem Bio-Absatzmarkt auf 19,6 Mrd. Euro.

Grenzüberschreitende Vernetzung

Europaweit werden landwirtschaftlichen Bio-Betriebe, Verarbeitungsunternehmen, Importeure und Handelsunternehmen nach den EU-Rechtsvorschriften für den Ökologischen Landbau überprüft – in fast allen EU-Mitgliedsstaaten durch staatlich zugelassene Öko-Kontrollstellen. Der dynamisch wachsende Bio-Markt mit seinen immer komplexeren Strukturen und dem zunehmend internationalen Warenaustausch ist für die Öko-Kontrollstellen eine Herausforderung. Innovative Kontrollinstrumente wie risikobasierte Inspektionen, Internetplattformen für Bio-Zertifikaten, stufenübergreifende Warenflussprüfungen und neue analytische Methoden haben in den letzten Jahren Einzug in die Bio-Kontrolle gehalten.

Risikoorientierung beim Biovollzug

Erstmals fördert nun die Europäische Union mit einem Projekt die grenzüberschreitende Anwendung risikoorientierter Prüfmethoden. Im Laufe von zwei Jahren sollen mit Hilfe eines „Train-the-Trainer“-Konzeptes erfahrene Inspekteure aus europäischen Öko-Kontrollstellen weiterqualifiziert werden. Zum Auftakt-Workshop in Göttingen gratulierten Staatssekretär Friedrich-Otto Ripke vom niedersächsischen Landwirtschaftsministerium und die stellvertretende Landrätin des Landkreis Göttingen, Maria Gerl-Plein. „Ich finde es hervorragend, dass sich hier Kontrollstellen aus mehreren europäischen Ländern zusammengefunden haben, um ihr Wissen in das von der EU mit einer namhaften Summe geförderte Projekt einzubringen und damit zu weiterer Sicherheit für den Biosektor und für die Verbraucher beizutragen.“, so Staatssekretär Ripke in seinem Grußwort.

Internationale Ausbildungallianz

Das Ausbildungs-Projekt wird durch italienische, österreichische, polnische und deutsche Kontrollstellen durchgeführt, die in der Quavera-Alliance organisiert sind. Koordiniert wird es von der deutschen Öko-Kontrollstelle GfRS Gesellschaft für Ressourcenschutz Alle Öko-Kontrollstellen in der Europäischen Union sind eingeladen, sich am Projekt zu beteiligen.

In der 2002 gegründeten Quavera-Allianz arbeiten 8 Zertifizierungsstellen aus Brasilien, Deutschland, Italien, Kanada, Österreich und Polen zusammen. Sie zertifizieren in über 25 Ländern landwirtschaftliche Erzeugnisse und Lebensmittel nach unterschiedlichen Standards für Agrarprodukte und Lebensmittel.

Informationen: Quavera Allianz, IRM-Organic

 

Nach oben