«Mehr Mobilität dank weniger Verkehr»: Der 9. eco.naturkongress sucht nach einem neuen, nachhaltigen Mobilitätsleitbild für die Schweiz. Am 21. Februar 2014 dreht sich im Kongresszentrum der Messe Basel alles um das Thema «Mehr Mobilität dank weniger Verkehr».

Mit dabei sind Mobilitätsexperten wie der dänische Velobotschafter Mikael Colville-Andersen, der SBB-CEO Andreas Meyer, der Autor und Publizist Roger Willemsen, VertreterInnen innovativer Mobilitätslösungen wie Rahel Bonny, CEO Mobility Solutions, und Viviana Buchmann, CEO Mobility Carsharing, sowie der ETH-Professor und Mobility-Pricing-Experte Anton Gunzinger.

Noch nie so mobil - noch so lange im Stau

Noch nie waren wir so mobil wie heute, zugleich standen wir auch noch nie so lange im Stau. Das dichte Strassen- und Schienennetz der Schweiz ist Grundlage der wirtschaftlichen Entwicklung. Doch erhöht jeder weitere Kapazitätsausbau auch die externen Kosten des Verkehrs: Lärm, Zerschneidung und Beeinträchtigung von Lebensräumen, Treibhausgasemissionen und Unfälle.

Mobilität und insbesondere Verkehr sind Dauerthemen mit wachsender Aktualität. Der 9. eco.naturkongress 2014 packt das Problem des steigenden Mobilitätsdrucks an den Wurzeln und fragt: Welche Mobilität wollen wir eigentlich? Wie können wir Verkehr vermeiden? Welche zukunftsfähigen Modelle für eine effizientere Mobilität, die über rein technische Lösungen hinausgehen, gibt es? Wie kann die Siedlungs- und Verkehrsplanung besser koordiniert werden? Wie der Langsamverkehr als dritte Säule der Mobilität gestärkt werden? Und wie mobil ist die Natur, wo muss sie es in Zukunft sein und wo wird ihre Mobilität eingeschränkt?

eco natur Beat-Jans-340x226Beat Jans, Geschäftsleiter eco.ch, lädt ein zum 9. eco.naturkongress

eco.naturkongress: 700 EntscheidungsträgerInnen erwartet

Der eco.naturkongress erwartet wie in den Vorjahren rund 700 EntscheidungsträgerInnen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien sowie zahlreiche Fachleute aus der Verkehrsplanung. Die TeilnehmerInnen sind aufgerufen, sich an einem Dialog zur Gestaltung eines neuen, nachhaltigen Mobilitätsleitbildes und der Ausarbeitung von notwendigen Massnahmen zu beteiligen. Anregungen dazu kommen vom Plenumsprogramm: ETH-Professor und Unternehmer Anton Gunzinger legt dar, wie mithilfe einer Allmendenbesteuerung die Finanzierung des Verkehrs komplett umgekrempelt werden könnte. Die Nationalrätin Edith Graf-Litscher und Nationalrat Kurt Fluri, beide Mitglieder der parlamentarischen Verkehrskommission, nehmen seine Forderung nach dieser neuen Form von Mobility Pricing auf und beleuchten sie aus Sicht der Politik.

Adam Millard-Ball, Verkehrsplaner von der Universität Santa Cruz (Kalifornien) präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse, wonach die Mobilität in der westlichen Welt möglicherweise einen Höchststand erreicht hat und in Zukunft sogar abnehmen könnte. Giuseppe Pini, Leiter der Beobachtungsstelle für Mobilität der Universität Genf, reflektiert, inwiefern Mobilität nicht nur Freiheit, sondern auch Zwang sein kann. Der Fahrradbotschafter Mikael Colville-Andersen ausKopenhagen analysiert die Verkehrssituation in Basel und zeigt auf, wie der öffentliche Raum nicht nur für Autos, sondern für Menschen gestaltet werden kann. Der Autor und Publizist Roger Willemsen berichtet von seinen Reisen und zieht daraus Schlüsse über unser Verhältnis zur Mobilität. Über die Mobilität der Natur referiert Norbert Schäffer von RSPB (BirdLife in the UK).

Viel Prominenz - Vielfältige Workshops

Andreas Meyer (CEO SBB) stellt sich den Fragen von Nationalrat und eco.ch-Geschäftsleiter Beat Jans zur Zukunft der Bahn nach der FABI-Volksabstimmung vom 9. Februar 2014. Schliesslich setzt die freie Wissenschaftlerin Friederike Habermann  unsere luxuriöse Mobilitätssituation in einen grösseren Kontext und stellt sie dem Wohlstand an Zeit gegenüber. Über die Rolle von Innovationen im Mobilitätsbereich diskutieren unter anderem Caroline Beglinger (Geschäftsführerin des VCS), Viviana Buchmann (CEO Mobility Carsharing), Rahel Bonny (CEO Mobility Solutions), Prof. Klaus Zweibrücken (Hochschule Rapperswil) und Andreas Burgener (Direktor auto-schweiz).

Insbesondere in den 20 angebotenen Workshops können sich die KongressteilnehmerInnen aktiv einbringen: Sie vertiefen sich in Themen wie Mobility Pricing, ökologische Infrastruktur, Mobilität ohne Öl oder kollaborative Mobilität und tragen ihre Erkenntnisse danach ins Plenum.

Quelle und weitere Informationen: eco.naturkongress

Kontakt: Romina Jermann / +41 61 205 10 37

 

 

 

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben