Coop führt zurzeit einen Praxisversuch mit einer neuen Hühnerrasse durch, deren Hennen ausreichend Eier legen und die Hähne entsprechend Fleisch liefern sollen. Das sogenannte Zweinutzungshuhn. Rund 2ʼ000 Hähne dieses Pilotprojektes kommen am Montag, 24. März unter Naturaplan als Bio-Poulet in grösseren Coop Supermärkten der Deutschschweiz in den Verkauf. Die Bio-Eier ihrer Schwestern können ab Juli genossen werden.

Eier und Pouletfleisch erfreuen sich in der Schweiz grosser Beliebtheit: Pro Jahr essen Herr und Frau Schweizer durchschnittlich 174 Eier und 12 Kilogramm Pouletfleisch. Die Landwirtschaft hat sich für die Produktion von Eiern und Fleisch auf zwei getrennte Produktionszweige spezialisiert. Einerseits liefern Legehennen zuverlässig viele Eier, andererseits setzen Masthühner innert weniger Wochen viel Fleisch an. Die Brüder der Legehennen legen naturgemäss keine Eier und eignen sich auch nicht für die Fleischproduktion.

Wie früher: Hennen legen Eier, Hähne liefern Fleisch

«So wie bekanntlich keine eierlegende Wollmilchsau existiert, gibt es heute in der Landwirtschaft auch keine Hühnerrasse, die viele grosse Eier legt und sich zugleich gut für die Fleischproduktion eignet», erklärt Roland Frefel, Leiter Frischprodukte von Coop. Mit dem Pilotprojekt Zweinutzungshuhn untersucht Coop gemeinsam mit Partnern, ob eine neue Kreuzung diese beiden Anforderungen erfüllen kann. « Hennen sollen wie früher Eier legen und die Hähne Fleisch liefern, denn das Wohl der Tiere ist für uns zentral.»

Coop Zweinutzungshuhn FreilandhaltungEinblick in den Praxisversuch: Hennen legen Eier, Hähne liefern Fleisch (Bild: Coop)

Hochwertiges Bio-Fleisch vom Hahn

Das Zweinutzungshuhn von Coop ist das Ergebnis einer langjährigen Züchtung. Mitte Januar hat die Detailhändlerin diesen Praxisversuch mit 5ʼ000 Eintagesküken begonnen – 2ʼ500 weibliche und 2ʼ500 männliche Tiere. Die Hähne werden seitdem auf zwei Schweizer Bio-Betrieben nach den strengen Standards der Knospe von Bio Suisse in Freilandhaltung aufgezogen. Sie leben in eingestreuten Ställen mit erhöhten Sitzgelegenheiten sowie Weideauslauf und erhalten Bio-Futter. Am Montag, 24. März – also neun Wochen nach dem Schlüpfen – kommt das Fleisch dieser Hähne als Naturaplan-Poulets in die grösseren Coop Supermärkte der Deutschschweiz. «Die Tiere haben sich gut entwickelt, sind aber ein bisschen leichter als die Tiere der Rasse, die normalerweise für die Produktion von Bio-Poulets eingesetzt wird», kommentiert Roland Frefel die erste Phase dieses Pilotprojektes. Der Verkaufspreis beträgt 19.90 Franken pro Kilo.

Ab Juli Bio-Eier vom Zweinutzungshuhn

In der Zwischenzeit wachsen die Schwestern dieser Hähne in einem Schweizer Aufzuchtbetrieb heran. Erst rund 20 Wochen nach dem Schlüpfen beginnen die Hennen Eier zu legen. Somit werden ab Juli diese Bio-Eier bei Coop erhältlich sein. «Wir erwarten, dass die Hennen des Zweinutzungshuhns pro Jahr zwar weniger Eier legen und diese sich in Grösse sowie Farbe etwas vom gewohnten Bio-Ei unterscheiden, dafür haben ihre Brüder eine Daseinsberechtigung und werden wegen ihres Fleisches aufgezogen. Aus diesem Grund engagieren wir uns mit so viel Herzblut für dieses Tierwohl-Projekt», fügt Frefel an. Die Hennen des Zweinutzungshuhns liefern dann rund ein Jahr lang Eier. Sobald die Resultate des Versuchs vorliegen, wird über eine praxistaugliche Umsetzung entschieden und das Fleisch sowie die Eier vom Zweinutzungshuhn könnten fest ins Coop Sortiment aufgenommen werden.

Quellen und weitere Informationen:

 

 

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben