×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 63
(FiBL) - Das Forschungsinstitut für biologischen Landbau sieht schwerwiegende Differenzen zur EU-Verordnung, da wichtige Neuerungen wie z.B. die Formulierung von Grundsätzen des Biolandbaus sowie die Möglichkeiten zur Flexibilisierung leider nicht konsequent übernommen wurden.

Gleichzeitig wird festgestellt, dass die Schweizer Verordnung bezüglich Tierwohl unter das Niveau der EU-Verordnung geht. Dies ist in einem Bereich, wo die Schweiz seit vielen Jahrzehnten führend ist, ein grosser Rückschritt.

Hier lesen Sie die komplette Stellungnahme des FiBL (Word-Dokument, 85 KB)

Copyright der Medienmitteilung vom 02.07.2009:
Anne Merz
Assistentin der Geschäftsleitung
Leiterin Sekretariat

Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL)
Institut de recherche de l'agriculture biologique
Research Institute of Organic Agriculture
Ackerstrasse
Postfach
CH-5070 Frick

Tel: +41 62 865 72 72 / Tel. direkt +41 62 865 04 37
Fax +41 62 865 72 73
anne.merz@fibl.org
www.fibl.org

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein...
Zeichen übrig
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
Veledes
VELEDES
veledes.ch
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben