Was macht die Qualität von Lebensmitteln aus? Neben dem Gehalt an Inhaltsstoffen und Pestizidrückständen gewinnt vor allem die Nachhaltigkeit der Lebensmittel an Bedeutung. In einem neuen Dossier beleuchten Fachleute des FiBL die verschiedenen Aspekte der Qualität und Nachhaltigkeit biologischer und herkömmlicher Lebensmittel.

Biologische Lebensmittel sollen geschmackvoll, gesund, umweltfreundlich und fair produziert sein. Die hohen Erwartungen an die Produkte machen deutlich, dass die Qualität von Lebensmitteln nicht auf einzelne Kriterien reduziert werden kann, sondern den gesamten Prozess vom Anbau bis auf den Teller umfassen muss.

ec organic Karotten 05 2015Um die Qualität der Karotten zu bestimmen, muss man den gesamten Prozess vom Feld bis auf den Teller berücksichtigen (Bild: ec.europa.eu).

In der Neuauflage des Dossiers «Nachhaltigkeit und Qualität biologischer Lebensmittel» beleuchten die FiBL-Mitarbeitenden Regula Bickel und Raphaël Rossier die verschiedenen Aspekte, die zur Qualität der Nahrung beitragen. Die Kapitel des 28-seitigen Standardwerks vermitteln ein zeitgemässes, ganzheitliches Konzept zur Beurteilung der Lebensmittelqualität. Anhand ausgewählter Aspekte werden die Unterschiede zwischen biologischen und herkömmlichen Lebensmitteln nach dem heutigen Erkenntnisstand untersucht und mit verschiedenen Beispielen anschaulich dokumentiert. Die Autorin und der Autor verstehen es dabei, die teils komplexen Sachverhalte verständlich zu erklären.

FiBL Thomas Alfoeldi Aprikosen Biodörraprikosen enthalten den Zusatzstoff Sulfit nicht. Deshalb sind sie braun und nicht orange, wie die herkömmlichen Dörrfrüchte (Bild: Thomas Alföldi, FiBL).

Weniger Zusatzstoffe in Biodörraprikosen

Eines der Beispiele sind die biologischen Dörraprikosen. Sie sind braun bis schwarz und sehen auf den ersten Blick unappetitlich aus. Geschmacklich können sie aber mit herkömmlichen Aprikosen mithalten. Der farbliche Unterschied kommt daher, dass Biodörraprikosen kein Sulfit enthalten. Das Konservierungsmittel verhindert bei den herkömmlichen Aprikosen die Farbveränderung und schützt sie vor Pilzen und Bakterien. Da getrocknete Früchte aber auch ohne Konservierungsmittel lange haltbar sind, ist die Zugabe von Sulfit nicht notwendig. Bei biologischen Produkten ist der Zusatzstoff daher verboten. Das Resultat sind qualitativ gute Dörraprikosen, die weniger Zusatzstoffe enthalten und somit natürlicher sind, als herkömmliche Aprikosen.

Das Dossier steht in Deutsch, Französisch und Englisch im FiBL-Shop zum Download zur Verfügung oder kann als Broschüre bestellt werden.

Quelle und weitere Informationen:

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben