Durch unseren ungezügelten Appetit auf Raubfische wurden deren Bestände in den letzten 100 Jahren um zwei Drittel reduziert. Der diesjährige Tag des Meeres stellt die Gesundheit der Meere in den Mittelpunkt. fair-fish setzt sich seit 15 Jahren dafür ein, dass die Artenvielfalt, die einen zentralen Beitrag zur Gesundheit der Meere leistet, erhalten bleibt und dass die durch die Fischerei verursachten Schäden reduziert werden.

Wie die terrestrischen Raubtiere leisten Raubfische einen wichtigen Beitrag zur Gesunderhaltung ihrer Beute, indem sie vor allem kranke und schwache Fische fressen und so die Verbreitung von Krankheiten verhindern. Sie sorgen auch dafür, dass die Beutefische nicht überhand nehmen, so dass die Pflanzenfresser in Schach gehalten werden und die Meerespflanzen gedeihen können. Wie an Land so bestehen auch im Meer fein regulierte Wechselwirkungen zwischen den Meereslebewesen. In diese komplexen Lebensgemeinschaften greifen wir mit der indurstriellen Fischerei massiv ein.

Fischzuchten fördern die Überfischung

Die boomende Fischzucht wird oft als Mittel gegen die Überfischung gepriesen. Meist werden Raubfische gezüchtet, die Fischmehl und Fischöl fressen, das aus Meeresfischen gewonnen wird. Etwa ein Drittel aller Fänge wird heute zu Tierfutter verarbeitet. Die Menge des verfütterten Fisches übersteigt meist bei weitem die Menge des gezüchteten Fisches. fair-fish setzt sich nicht nur dafür ein, dass der Fischkonsum reduziert wird, sondern auch dafür, dass vermeintliche Lösungen, wie die Fischzucht, nicht zur Verschärfung der Plünderung der Meere beitragen.

world oceans day ecowatch.com 06 2015Durch unseren ungezügelten Appetit auf Raubfische wurden deren Bestände in den letzten 100 Jahren um zwei Drittel reduziert (Bild: ecowatch.com).

Deklaration der Fangmethode notwendig

Nicht nur das Leerfischen der Meere schädigt deren Gesundheit. Problematisch sind auch zerstörerische Fangmethoden wie Grundschleppnetze, die riesige Mengen an Beifang erzeugen und den Meeresboden, der vielen Arten als Lebensraum dient, über Jahre zerstören. fair-fish hat sich in den letzten beiden Jahren dafür eingesetzt, dass die Fangmethode im Detailhandel und in der Gastronomie deklariert wird, damit sich die Kundschaft so für schonend gefangenen Fisch entscheiden kann. Die Erfolge dieser Kampagne sind bereits sichtbar!

Quelle und weitere Informationen:

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben