Die Volksinitiative «für Ernährungssouveränität» der Bauerngewerkschaft Uniterre kommt zustande. Sie will ökologischere Lebensmittel aus der Schweiz, Zölle auf ausländischen Produkten – und ein Gentech-Verbot.

blick.ch/bionetz.ch – Der Kampf ums Essen geht nach dem Nein zur Spekulationsstopp-Initiative der Juso weiter. Diesmal stehen einheimische Lebensmittel im Fokus. In der Frühlingssession behandelt der Nationalrat die Ernährungssicherheits-Initiative des Bauernverbands. Und die grüne Fair-Food-Initiative kommt ebenfalls dieses Jahr ins Parlament.

Logo Ernährungssouveränität

Drittes Volksbegehren

Nun kommt noch ein drittes Volksbegehren hinzu: Denn die Initiative «Für Ernährungssouveränität – Die Landwirtschaft betrifft uns alle» der Bäuerinnen- und Bauerngewerkschaft Uniterre kommt zustande, wie Deutschschweiz-Initiativkoordinator Mathias Stalder gegenüber Blick bestätigte. «Es reicht auf jeden Fall. Wir sind derzeit noch am Zählen und haben schon über 125'000 Unterschriften im Büro. Rund 85'000 davon sind schon beglaubigt zurück.» 

Weiter zum Artikel von Blick.ch vom 1.3.2016

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein...
Zeichen übrig
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
Veledes
VELEDES
veledes.ch
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben