Nachhaltige Leitlinien für die ganze Wertschöpfungskette

Die Schweizer Bio-Plattform für Verarbeitung und Handel - www.bionetz.ch - unterstützt alle Massnahmen, die echte Nachhaltigkeitsleistungen gezielt fördern. Die Umsetzung muss in enger Koordination mit weiteren politischen Lenkungs- und Fördermassnahmen entlang der ganzen Wertschöpfungskette erfolgt. Besonders zu fördern, bzw. weniger zu behindern, sind innovative KMU in Verarbeitung und Handel.

Wichtig sind geeignete Anreize auch in umstrittenen Bereichen, wie etwa dem Kraftfutterimporten. Diese führen zu Überproduktionen und einer Gefährdung der Schweizer Qualitätsstrategie und werfen berechtigte kritische Fragen zur Nachhaltigkeitssituation auf. Bezüglich der landwirtschaftlichen und agrar- politischen Ausrichtung unterstützt bionetz.ch die Forderungen und Analysen von Bio Suisse und Agrarallianz. Insbesondere sind echte Anreize zur Bioumstellung dringend nötig, v.a. beim Biogetreide, das aufgrund des fehlenden Angebots zu grossen Teilen importiert werden muss. Zudem ist die Anerkennung der Biomethode als umfassender Nachhaltigkeitsbeitrag erforderlich und ein damit verbundener umfassender Bioaktionsplan.

Die Schweizer Qualitätsstrategie erfordert eine gute Koordination aller gesetzlicher Leitplanken und Anreizsysteme von Feld und Stall bis auf den Tisch unter Einbezug praxisfähiger Programme im Bereich der lokalen und regionalen Vermarktung, aber auch beim Export von Bioprodukten. Gezielte Anreize sind bei der nachhaltigen Unternehmensinnovationen erforderlich, etwa im Bereich der Klimaneutralität und der effektiven Ressourcennutzung.

Peter Jossi 061 322 03 67

Hintergrundinformationen:
Stellungnahme Bio Suisse
Stellungnahme Agrarallianz

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben