Es ist einige Zeit her, seit der ehemalige Leiter der Wirtschaftsredaktion der NZZ und heutige Chef von Avenir Suisse, Gerhard Schwarz, befand, Fair Trade sei schädlich. Warum? Ganz marktlogisch: Fair Trade zahlt höhere Preise als der Markt. Deshalb setzt er Anreize zur Mengenausweitung. Mengenausweitung erzeugt Druck auf die Preise. Also sind die Produzenten dümmer dran als vorher - selbst mit Fair Trade-Zuschlag. Die aktuelle Auseinandersetzung in der NZZ ist etwas differenzierter.

Die Auseinandersetzung besteht in einer Buchpublikation bzw. dren Rezension in der NZZ unter dem Titel: "Stark überschätzter Fair Trade. Das alternative Handelsmodell taugt nichtals allgemeines Entwicklungskonzept."

Max Havelaar reagiert mit einer Replik: "Fair Trade und Free Trade widersprechen sich nicht.

Beide Texte haben wir in einem Dokument zusammengestellt.

Logo_Kosthaus_pos_1cm

Das Thema Entwicklung wird übrigens auch in einer Kosthaus-Veranstaltung in Lenzburg am 2. September behandelt:

Entwicklung durch Integration?
Entwicklungspolitische Ansätze und Mikrofinanzerfahrungen

Mitwirkung von Nikolai Fuchs, Nexus Foundation; Patrick Hohmann, Remei AG; den Mikrokreditorganisationen VisAndes (Peter Schmid), Oikocredit (N.N.), Finethic (Jean-Luc Gérard)

Details und Anmeldung

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein...
Zeichen übrig
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
Veledes
VELEDES
veledes.ch
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben