Das Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts (AWI) macht Versuche mit nachhaltigem Fischfutter, das ohne Fischmel auskommt. Ist das die Zukunft der europäische Gernelenzucht?

prawns 2817256 1280Garnelen aus Deutschland sind noch die Ausnahme. Bild: Pixabay.Fischmehl ist «pfui!» weil darin Jungfische und Sardinen landen, nicht nur Fischreste. Dieses Zuchtfischfutter trägt dazu bei, die Meere gnadenlos zu leeren. Die pflanzliche Eiweissbombe Lupine ist hingegen, wenn biologisch angebau, «hui». Pflanzliches Protein könnte in der Aquakultur, zum Beispiel von Garnelen, die nachhaltige Zukunft sein. Zum Artikel der deutschen Nordwest Zeitung

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
Veledes
VELEDES
veledes.ch
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben