Eine neue Studie der der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) der Berner Hochschule (BFH) zeigt, dass KonsumentInnen mehr Rindfleisch kaufen, wenn Tierwohl, Ökologie, Weidehaltung sowie Gras-Fütterung eingehalten werden.

mutterkuehe

Die BFH-HAFL hat im Auftrag des Vereins Mutterkuh Schweiz über 750 Konsumentinnen und Konsumenten aus den grössten Städten der Deutsch- und Westschweiz befragt. Die Antworten zeigen, dass Schweizer Label-Rindfleisch sehr gefragt ist. Die KonsumentInnen kaufen bekanntere Labels dabei häufiger. Am häufigsten gehen Natura-Beef, Bio Natura-Beef, Naturafarm, Naturaplan und IP-Suisse über den Ladentisch. Hier geht es zur ausführlichen Beschreibung der Studie.

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein...
Zeichen übrig
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben