Grundsätzlich wäre eine Umstellung auf Bio-Fleisch kostenneutral möglich, wie eine deutsche Studie zu den den Mensen des Studierendenwerks Tübingen-Hohenheim zeigt.

cow 4370261 1280Umfragen zeigen, dass für die KonsumentInnen das Tierwohl eine immer wichtigere Rolle spielt.

Allerdings müssten die Fleischportionen verkleinert werden. Leonie Reich hat in drei Szenarien untersucht, um wieviel die Fleischportionen verkleinert werden müssten. Fazit: Bei allen Szenarien liegt der wöchentliche Fleischkonsum innerhalb der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (300 bis 600 Gramm pro Woche). Für das Tierwohl sowie aus ernährungswissenschaftlicher und ökologischer Sicht wäre dagegen nichts einzuwenden – im Gegenteil.

 

>> Hier geht es entlang zum ausführlichen Artikel im Informationsportal ökolandbau.de

Nach oben