Bruno Martin pflegt und hegt seit 25 Jahren die Biodiversität im Rebberg. Der Bio-Weinpionier aus Ligerz am Bielersee hat auch Wien von pilzwiderstandsfähige Sorten im Sortiment. Der Erfolg ist auf seiner Seite - seine Weine sind ausgezeichnet. 

bruno martin ligerz kopieEine Rebparzelle von Bruno Martin in Ligerz. Foto F. Borsani  

In einem wunderbaren Interview mit Bio Suisse gibt der innovative Winzer seine Philosophie und seine Geschichte preis. Er fordert auch eine Weiterentwicklung der Bio-Richtlinien. «Wir können nicht permanent mit Bienengift spritzen und Bio draufschreiben». Es seien insgesamt nur drei oder vier Betriebe in der Schweiz, die über 60% ihrer Rebberge mit pilzwiderstandsfähigen Sorten, den sogenannten PIWIs, geplanzt haben. Diese brauchen keine Pestizide, auch solche nicht, die im Biolandbau zugelassen wären, z.B. Kupfer. Doch auch die Konsumentin und der Konsument müssten mitziehen und solchen Wein fordern und kaufen. Es lohnt sich, denn der Wein von Bruno Martin ist vielfach prämiert.

Lesen Sie hier das tolle Interview von Sabine Lubow auf dem Blog von Bio Suisse.

Nach oben