Die industrielle Landwirtschaft stellt zunehmend eine Gefahr dar – auch für die menschliche Gesundheit. Das zeigt uns auch die gegenwärtige Covid-19-Pandemie. Denn übermassiger Fleischkonsum – und die Anwendung von Antibiotika in grossem Stil in der Fleischindustrie – ist einer der zentralen Faktoren in der Verbreitung von Infektionskrankheiten.

pork 69429 1280Übermassiger Fleischkonsum ist einer der zentralen Faktoren in der Verbreitung von Infektionskrankheiten. Bild: Pixabay

Die gängige industrielle Landwirtschaft hat sich als System entpuppt, das für globale Krisen und Wetterextreme anfällig ist. Sie laugt die Böden aus und führt zu Fehl- und Mangelernährung. Dazu hat sie das Problem des Hungers auf der Welt nicht gelöst, im Gegenteil: Seit einigen Jahren nimmt der Hunger auf der Welt wieder zu. Die Covid-19-Pandemie hat uns zusätzliche Probleme vor Augen geführt: Unsere Nähe zu Tieren, insbesondere für den Fleischkonsum, führte dazu, dass Viren vom Tier auf den Menschen übergehen. Und durch die globalisierten Handels- und Personenströme verbreitete sich das neuartige Coronavirus in wenigen Wochen um den ganzen Erdball.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel vom Autor Florian Blumer, Biovision.

 

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein...
Zeichen übrig
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
Veledes
VELEDES
veledes.ch
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben