Der Sommer meldet sich an, die Lust auf etwas Neues zum Anziehen steigt. Aber die Abscheu vor Billigstprodukten und Sklavenarbeit hält mich ab vom Bummeln und Einkaufen bei den gängigen Kleiderläden. Sowas wie «Slow Fashion» suche ich. Und ich werde bei der Firma «hessnatur» fündig.

fs2020 bff look1 177 lb masterNachhaltige Mode für Menschen, die Verantwortung übernehmen. Bild: hessnatur

Fausta Borsani// Nachhaltig und fair zu Mensch und Natur: Auch Mode sollte im Einklang mit Mensch, Tier und Umwelt sein. Das ist bei Weitem (noch) nicht Realität. Die allermeisten Kleider werden unter grober Missachtung von menschlichen und ölkologischen Werten produziert. Und deshalb sollten frau und mann von Billigmode wirklich endgültig die Finger lassen. Eine Alternative sind Second Hand Läden und den Einkauf bei Unternehmen, die sich zu ethischen Massnahmen verpflichten. Und diese gibt es tatsächlich - und es ist nicht eine Marketingallüre. Tag für Tag beweist zum Beispiel «hessnatur», dass die Verbindung von Ökologie, Ökonomie und Sozialem funktioniert – ohne Verzicht. Vom Anbau bis zum Kleiderbügel handelt hessnatur verantwortlich. Weniger Ressourcen verbrauchen als nachwachsen und Reststoffe sammeln, wiederverwerten und aufwerten. Faire Arbeitsbedingungen für die Menschen, die die Kleider herstellen und ein langes Leben der Kleider zur Freude der Kundin und des Kunden. Das ist mein Verständnis von Slow Fashion.

Hier geht es zum Online-Shop von hessnatur.

Hier geht es zur Unternehmensseite von hessnatur.

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
Veledes
VELEDES
veledes.ch
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben