Laut einer Studie von Public Eye, die sich auf Daten des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) stützt, enthielten über 10% aller importierten Lebensmittel, die 2017 von den Behörden kontrolliert wurden, Rückstände von Pestiziden, die in der Schweiz aufgrund ihrer schädlichen Auswirkungen auf Mensch oder Umwelt verboten sind.

paprika 3212137 1280Die EU-Kommission kürzlich erst fest, dass die Einfuhr von Lebensmitteln, die mit Hilfe verbotener Pestizide hergestellt wurden, nicht nur gegen das Interesse der Konsumierenden verstösst, sondern auch die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Landwirtschaft wie auch die Umwelt und Menschen in den Produktionsländern schädigt. Bild: Pixabay

Insgesamt wurden 52 verbotene Wirkstoffe nachgewiesen. Bei vielen handelt es sich um Pestizide, die bei langfristiger Exposition selbst bei niedrigen Dosen verheerende Auswirkungen auf die Gesundheit haben können. Andere bergen für Bäuerinnen und Landarbeiter ein hohes Risiko für akute Vergiftungen. Die untersuchten Lebensmittel wurden legal aus Ländern importiert, in denen die Verwendung dieser Pestizide immer noch erlaubt ist.
Die bittere Ironie der Geschichte: Zu den am häufigsten nachgewiesenen verbotenen Pestiziden gehören viele Wirkstoffe, die der Basler Agrochemie-Konzern Syngenta in anderen Ländern verkauft hat. Einige davon wurden in den letzten Jahren sogar aus der Schweiz exportiert. Via Lebensmittelimporte landen sie nun zurück auf unseren Tellern.

Lesen Sie den Bericht auf der Homepage von Public Eye

Nach oben