Ab 1. Juli ist nun die Hofschlachtung, unter strengen Auflagen, in der Schweiz erlaubt. Das erspart den Tieren das Leiden auf der letzten Reise. KonsumentInnen, die gerne Fleisch essen, sollten dies würdigen, denn das Fleisch von so getöteten Tieren hat eine bessere ideelle aber auch geschmackliche Qualität.

robert bye doeluitx2do unsplashWir sind es den Nutztieren schuldig, dass sie in Ruhe sterben dürfen. Bild: Robert Bye Doeluit auf Unsplash

Null Stress, weil der Tod in der gewohnten Umgebung eintritt: Das verspricht die Hof- oder Weidetötung, die für Rinder in der Schweiz nun erlaubt ist. Eine solche Hofschlachtung erfordert viel Fachwissen, eine gute Vorbereitung und die richtige Ausrüstung. Wer Fleisch isst, tut gut daran solches Fleisch nachzufragen und die Arbeit sowie die Tierwohl-Intention bewusst zu honorieren.

Von Bioaktuell lesen Sie hier eine Reportage wie eine solche Hoftötung vor sich geht.

Nach oben