KonsumentInnen entscheiden durch ihr Kaufverhalten mit, wie Tiere gehalten werden. Leider wissen sie häufig nicht, was besser ist für die Tiere. Und sie werden abgeschreckt von den hohen Preisen für Labelprodukte. Für letztere sind vor allem die Grossverteiler mit ihren übermässigen Margen verantwortlich.

lieber billig als tierfreundlichLieber billig als tierfreundlich scheint die geltende Konsumdevise. Wir alle haben die Wahl. Bild: Pixabay
Die Nachfrage nach Fleisch aus Biohaltung ist jedenfalls leider kleiner als das Angebot. Viele LandwirtInnen machen heute bereits viel für das Wohl ihrer Schweine, Rinder, Hühner oder Kälber. Doch wegen der tiefen Nachfrage können sie ihr Bio-Fleisch nicht als solches vermarkten, was sehr frustrierend ist.  Denn anders als Umfrageresultate vermuten lassen, kaufen KonsumentInnen leider lieber billig als tierfreundlich.

Machen Sie es den Tieren und der umwelt zuliebe anders: Kaufen Sie lieber wenig Fleisch, dafür nach Bio-Richtlinien produziertes. Und am besten direkt aus einem Bio-Hof Ihrer Region.

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein...
Zeichen übrig
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben