In der Pinkfarm wächst die Zukunft. Kräuter, Pflanzen und Blüten wie Chili, Arnika oder Rosmarin für die Nahrungsmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie gedeihen 365 Tage im Jahr in einer Indoorfarm. 

Chili Pinkfarm 1070

Vertical Farming, wie es die Firma «Lokal365 AG» betreibt, zielt auf einen schonenden Umgang mit den natürlichen Ressourcen ab: Die nachhaltige Technologie benötigt im Vergleich zur traditionellen Landwirtschaft 95 Prozent weniger Wasser. Auch verzichtet sie auf Pestizide und andere Umweltgifte. Seit Frühjahr 2021 betreibt der Unternehmer Christian Gerig im Sittertobel in der Stadt St.Gallen die erste vertikale Indoorfarm der Ostschweiz. Nicht in Beeten und Erde, sondern mit wenig Wasser und einer Nährstofflösung versorgt, wachsen dort Basilikum, Salbei, Chili & Co. vertikal an den Regalen empor und gedeihen unter pinkfarbenem LED-Kunstlicht.

Natürliche Pflanzenessenzen für die Trinkflasche

Die St.Galler Pinkfarm stellt täglich frisch hochwertige Pflanzenessenzen aus exotischen und heimischen Pflanzen her. Jedem Tag seine Essenz: Mit den schonend extrahierten Essenzen aus Blattsenf, Erdbeere, Rosmarin, Shiso und Zitronengras können Wasser- und TeetrinkerInnen ihre Getränke veredeln. Die Essenzen sind natürlich und nährstoffreich. Ohne Alkohol, Zucker und Zusatzstoffen entsprechen die Pflanzenessenzen dem Zeitgeist.

Heilende Arnika, edles Edelweiss und feuriger Chili

Neben den Pflanzenessenzen, die für Abwechslung beim Trinkwasser sorgen, gedeihen in der Indoorfarm Heilkräuter wie Arnica Montana. Die Arnika-Pflanze ist in den Bergen heimisch und eine Heilpflanze aus der Homöopathie. In der Indoorfarm wächst Arnika in reiner und stabiler Qualität auf vereinbarte Termine heran. Erstmals blüht zudem das Alpen-Edelweiss in einer Schweizer Indoorfarm. Aus den Edelweissblüten stellt die Lokal365 AG eine exklusive Essenz für die Kosmetikindustrie her. Ebenfalls in der Pinkfarm wachsen 12 exklusive Chilisorten, darunter «Aji Charapita», der als teuerster Chili der Welt gilt, sowie «Carolina Reaper», der angeblich schärfste Chili.

Landwirtschaft der Zukunft: Der Kreis schliesst sich

In der Indoorfarm geht dank geschlossener Kreisläufe kein Tropfen Wasser verloren. Die Indoorfarm benötigt wenig Fläche und kann die Region das ganze Jahr mit frischen Pflanzen versorgen. Der Geschäftsführer Christian Gerig sieht im Indoorfarming die Zukunft der Landwirtschaft: «Mein Geschäftsmodell ist ganz klar auch ein Zeichen gegen den Klimawandel. Ich freue mich, wenn ich andere damit inspirieren kann.»

Homepage der Pinkfarm

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein...
Zeichen übrig
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben