BioFach – Die Weltleitmesse für Bio-Produkte

Internationalität, Frische und Innovationskraft zeichnen die BioFach als Weltleitmesse für Bio-Produkte aus. Die seit über 20 Jahren jährlich in Nürnberg stattfindende Messe ist und bleibt der Treffpunkt der Anbieter und Entscheider aus Verarbeitung und Handel im Biomarkt und zieht jedes Jahr ein hoch qualifiziertes Fachpublikum an.

Die BioFach ist sowohl für die Aussteller wie für die Besucher die optimale Plattform zur Positionierung. Hier trifft sich Angebot und Nachfrage, Hersteller präsentieren ihre Produkte, beobachten und analysieren den Markt und diversifizieren sich gegenüber dem Wettbewerb. Die Osec bietet an der BioFach 2013 wiederum ihre bewährte Plattform mit dem erprobten Leistungspaket an und organisiert für exportorientierte Schweizer und Liechtensteiner Unternehmen in der Halle 1 den offiziellen SWISS Pavilion.

Exportpotenzial im Lebensmittelbereich -professionell unterstützt

Für Schweizer KMU aus dem Nahrungsmittel- und Getränkebereich sind Deutschland, Russland, China und Brasilien besonders interessante Märkte, wie eine Umfrage der Osec und der Föderation der Schweizerischen Nahrungsmittel-Industrien (Fial) unlängst gezeigt hat. Der Schweizer Aussenwirtschaftsförderer präsentierte im Rahmen des Food-Forums vom 31. Mai in Zürich vier Studien zu diesen Märkten und zeigte den Teilnehmern vielversprechende Exportmöglichkeiten auf. Gerade beim Export in Länder ausserhalb des EU-Raums ist die Zusammenarbeit mit Fachleuten vor Ort anzuraten. Die OSEC bietet oder vermittelt diese nach Bedarf.

Bioimporte - Biozutaten mit funktionellen Eigenschaften

Parallel zur OSEC bietet die SIPPO für den Import ähnliche Dienstleistungen. Der Import von Naturstoffen, oft in Bioqualität, gewinnt v.a. bei neuen, bzw. noch wenig bekannten Zutaten an Bedeutung. Oft weisen diese verarbeitungstechnische und/ oder gesundheitliche Funktionen auf, welche sie für den Einsatz in Bioprodukten besonders interessant machen.

Informationen:

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben