×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 1185

Der amerikanische Agrokonzern DuPont Pioneer hat einen neuen Mais gezüchtet, der in fünf Jahren auf den Markt kommt. An diesem Fall thematisierte der Schweizerbauer Ende Mai eine Frage, die die Biobranche spaltet: Gen-Editing versus Biozüchtung.

Schweizerbauer.ch/bionetz.ch – Im April hat Urs Niggli, Direktor des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) der Technologie des Gen-Editings in einem Interview trotz Risiken grosses Potenzial bescheinigt. Seither ist das Thema in den Schweizer Medien lanciert.

1024px Genetically modified cornIst Gen-Editing vertretbar für die Biozüchtung? Im Zusammenhang mit dem neuen Mais von Dupont Pioneer wird diese Frage heftig diskutiert (Foto: Wikimedia Commons).In einem Beitrag vom 27. Mai berichtete der Schweizerbauer über den amerikanischen Agrokonzern DuPont Pioneer, der einen neuen Mais gezüchtet hat. Dieser ist nach der Methode Crispr/Cas gezüchtet, weshalb er in den USA als «nicht gentechnisch verändert» gilt. Obwohl er erst in fünf Jahren auf den Markt kommt, sorgt er bereits für Kontroversen. Bio Suisse lehnt das Gen-Editing ab und fordert mehr Engagement für die Biozüchtung. Mit der Frage, wie das Gen-Editing zu bewerten sei, beschäftigt sich auch das Bundesamt für Landwirtschaft – trotz des Gen-Moratoriums, das bis 2017 gilt.

Artikel im schweizerbauer.ch vom 27. Mai

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben