Die Musik ist süss, aber nicht klebrig. Etwa 100 Menschen sind gekommen, um die Firma Soyana zu besuchen und lauschen nun andächtig dem Konzert der beiden in bunte indische Saris gekleideten Musikerinnen.

slideshow uber produktion beim besuch bei soyanaSlideshow über die Produktion bei Soyana. Bild: zVg
Fausta Borsani//Die vorbeifahrenden Züge sind ausgeblendet - die zwei Frauen singen und musizieren sanft und leicht. Sie führen die BesucherInnen in einen persönlichen, friedlichen inneren Raum. So fängt mein Besuch bei Soyana an. Danach erzählt uns Firmengründer A.W. Dänzer von sich, seinen Überlegungen und Erkenntnissen und der Geschichte von deren Umsetzung. Seit 38 Jahren produziert A.W. Dänzer mit seinem Familienbetrieb vegane Bio-Lebensmittel.

musikerinnenSo fängt ein Besuch bei Soyana an: mit schöner Musik. Bild: zVg

Die Stories des Firmengründers

Die Geschichten des Gründers und seiner Mission erzählen vom Erwachen und Bewusstwerden als junger Mensch, vom Kampf gegen das Establishment, dann vom Weg der Fragen und der Suche, bis hin vom Segeln in den eigenen sicheren Hafen. Dann galt es immer wieder das Wesentliche zu erkennen und es bodenständig, ja irdisch umzusetzen und es immer wieder zu perfektionieren, weiterzusuchen ... und weiterzumachen.

Höchste Qualität durch höchste Konsequenz

Was er und seine Mitarbeitende in den letzten Jahrzehnten geschaffen haben, ist an Konsequenz nicht zu überbieten: Es fängt an mit Rohstoffen in höchster Bio-Qualität, die durch transparentes und ökologisch sinnvolles Sourcing eingekauft werden, häufig im Vertragsanbau: Zum Beispiel kommt das Soya aus dem sonnigen Nord-Italien. Soyana bezieht auch andere Bio-Rohstoffe möglichst von dort, wo jene Pflanzen am besten gedeihen und möglichst aus der Nähe, der Bio-Vollreis etwa kommt auch vom Fusse der Alpen-Südseite. 

Bewusstheit, die sich überträgt

Die Herstellung der mittlerweile 130 veganen Lebensmitteln findet auf 4000 Quadratmeter in Schlieren-Zürich statt. Modernste Technologie und Chromstahl paaren sich hier mit riesigen Bildern des Inspirators der Firma, dem spirituellen Lehrer Sri Chinmoy. Höchste hygienische Standards und Computertechnik harmonieren mit gereinigter sowie belebter Luft und ebensolchem Wasser. Die Qualitäts-Standards von Soyana beziehen aber auch das Bewusstsein der bei Soyana arbeitenden Menschen mit ein: Von etwa 50 Angestellten sind etwa 20 anwesend und schauen, dass alles läuft. Herzlich, freundlich und humorvoll. Sie scheinen das gern zu machen, was sie machen und gut – und stehen offensichtlich voll hinter der Idee und der Produktion von «ihren» Lebensmitteln: «Lebensmittel sind hochentwickelte Informationssysteme, die unser Leben unterstützen», so steht es auf der Homepage von Soyana. Und tatsächlich, die Vorstellung, dass das jeweilige Essen uns sein Leben, seine Information, seine Fähigkeiten, und sein Wissen weitergibt, wird plausibel.

Qualität, die schmeckt

Diese Idee von Lebensmittel wird auch durch die Qualitätssicherung von Soyana, einem bildgebenden Vergleichsverfahren, untermauert. Biologische Lebensmittel bilden wunderschöne geordnete und ästhetisch berührende Bilder, währendem konventionelle Produkte Bilder erzeugen, die dem ästhetischen Empfinden der meisten Kinder, Frauen und Männer diametral widersprechen. Ich meine es zu schmecken, als nachher das Büffet eröffnet wird: Die Lebensmittel, die sehr grosszügig angeboten und liebevoll zubereitet worden sind, schmecken nämlich ohne Ausnahme sehr gut, wirklich sehr gut.
>> Besuch bei Soyana, Programm & Anmeldungzugreifen geniessen es foteli zum erinnere veganes biobuffet beim besuch bei soyanaZugreifen und geniessen: veganes Biobuffet beim Besuch bei Soyana. Bild: zVg

Neue Mitglieder

2 unserer Mitglieder

Nach oben