Branchen-News

hemp plant 3661210

Neue junge Produkte

Am Agro-Food Innovation Forum vom 21. März im Zürcher Technopark, stellten sich verschiedene Start-Ups im Ernährungsbereich vor.

eschelisbach

Pestizide vergiften Bäche

Pestizide schädigen das Leben in Gewässer! Zwei Studien im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt zeigen erneut, dass die Gewässer in landwirtschaftlichen Gebieten stark mit Pestiziden belastet sind. In manchen Bächen, z.B. im Eschelisbach (TG), hat es in der Vegetationszeit über Monate so hohe Konzentrationen davon, dass einzelne Pflanzen und Tiere, wie zum Beispiel der Bachflohkrebs, aber auch ganze Lebensgemeinschaften verschwinden.

csm gof novanimal we are what we eat

Vegi raus aus der «Exotenecke»!

Frauen essen weniger Fleisch als Männer. Dies hat ein Feldexperiment in zwei Hochschulmensen bestätigt. Während 12 Wochen war jede zweite Woche das Vegi-Angebot erhöht. Ergebnis: Männer wählten fast doppelt so häufig ein Fleischgericht als Frauen.

aepfel

Wir sind WeltmeisterInnen in Bio!

Jahr für Jahr entscheiden sich in der Schweiz mehr Konsumentinnen und Konsumenten für Bio: 56 Prozent legen mittlerweile täglich oder mehrmals wöchentlich ein Bio-Produkt in ihren Warenkorb.

hands 1080792

Bio ist gut fürs Klima

Ein Langzeitversuch des Forschungsinstitutes für biologischen Landbau beweist: biologische, noch besser biologisch-dynamische Landwirtschaft, verursachen erheblich weniger klimaschädliche Gase als konventioneller Anbau.

obstbluete fleissig besucht

Pestizidcocktail bedroht Bienen

Pestizide, 10 bis 20 verschiedene Stoffe pro tote Biene, bedrohen die Bienenvölker. Bisher weiss die Forschung aber nicht, wie die Mischung von Pestiziden auf die Tiere wirkt.

cervin 971240

Biodiversität und Landschaftsschutz im Fokus

Pro Natura, der Heimatschutz, der Vogelschutz (BirdLife), die Stiftung für Landschaftsschutz und der Verkehrsclub der Schweiz (VCS) haben gemeinsam zwei Initiativen lanciert: Die Landschafts-Initiative und die Biodiversitäts-Initiative.

cuckoo light elke 3099047

Weniger Biodiversität trotz Millionen vom Bund

Trotz Millionen für sogenannte «Biodiversitätsförderflächen», verschwinden unsere Arten zunehmend. Mehr als jede dritte Tier- und Pflanzenart gilt in der Schweiz als bedroht. Das ist mehr als in den meisten EU-Ländern. Die staatliche Hilfe gibt es eben nicht für Resultate, sondern nur für die gute Absicht.

steak 1081819

Der wahre Preis der Lebensmittel

Eine deutsche Studie hat - nicht wirklich überraschend - herausgefunden, dass Lebensmittel nicht die Kosten widerspiegeln, die bei ihrer Produktion entstehen. Wenn nämlich die Folgekosten der Stickstoff-Düngung, der Treibhausgas-Emissionen und des Energieverbrauches hinzugerechnet würden, käme z.B. das deutsche Fleisch gemäss den WissenschaftlerInnen auf das Dreifache des aktuellen Marktpreises zu stehen.

soft fruits 3504149

Hilfe bei der korrekten Deklaration von Bio

Korrekt und klar: ein neues Merkblatt zeigt wie Biolebensmittel richtig zu kennzeichnen sind.

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben