Gestern haben die EU-Mitgliedstaaten über die neue EU-Verordnung für die biologische Landwirtschaft abgestimmt. 19 von 28 Mitgliedstaaten nahmen sie an.

 olive 2657693 1280Europa: neue Verordnung für die biologische Landwirtschaft in Sicht. Bild: Pixabay

Auch im EU-Parlament wird in dieser Woche eine Vorentscheidung fallen: Am Mittwoch steht der Revisionsentwurf zur Abstimmung im Agrarausschuss. Wenn für den Entwuf gestimmt wird kommt dieser im Plenum des EU-Parlanems zur Abstimmung. Letzter Schritt ist dann die Zustimmung im Agrarrat. Falls der Entwurf Zustimmung findet, muss er noch durch zahlreiche nachgeordnete Rechtsakte ergänzt werden. Das neue Bio-Recht soll am 1. Januar 2021 in Kraft treten.

Was die neue Bio-Verordnung bringen soll, fasst Martin Häusling, Berichterstatter und Chefunterhändler des EU-Parlaments in Sachen Öko-Verordnung so zusammen:

  • Striktere risikobasierte Kontrollen der Lieferkette (Supply Chain) und harmonisierte Importregeln.
  • Angleichung der Importe an das EU-Recht (Auslaufen des Equivalenzmodells) innerhalb von fünf Jahren.
  • Bio-Bauern sollen bei der Gefahr von Kontaminationen Vorsorge treffen.
  • Keine Babyfood-Grenzwerte, innert vier Jahren soll die Kommission einen Bericht zum Thema Verunreinigungen vorlegen, dann soll erneut zu diesem Thema verhandelt werden.
  • Die Öko-Kontrolle bleibt jährlich und wird nicht in das horizontale Kontrollsystem übergehen.
  • Es sollen in allen Mitgliedsstaaten verbindlich Datenbanken für Öko-Saatgut aufgebaut werden (Zeitraum: 15 Jahre).
  • Datenbanken für Bio-Tiere sind freiwillig.
  • Fortschritte beim Tierschutz.
  • Bodengebundene Produktion auch in Gewächshäusern, mit Ausnahme bestehender Systeme in nordischen Ländern.
  • Bio-Baby-Nahrung kann weiterhin so gelabelt und vermarktet werden.

Quelle: http://bio-markt.info/kurzmeldungen/einigung-im-trilog-die-neue-oeko-verordnung-kommt.html


2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben