Am besten saisonal, regional und in Bio-Qualität: Wer diese Prioritäten einhält, vermeidet es weitgehends, Pestizide mitzuessen. Und das ist bedeutsam für unsere Gesundheit. Die amerikanische Nicht-Regierungs-Organisation Environmental Working Group veröffentlicht jährich eine unappetitliche Liste der mit Pestiziden am stärksten belasteten Lebensmitteln.

cherries 4336007 1280Wer es lieber pestizidfrei hat, soll Bio einkaufen. Bild: Pixabay

Das Ranking gibt Auskunft darüber, welche Obst- und Gemüsesorten wie stark mit Pestiziden belastet sind. Die am stärksten belasteten konventionellen Sorten in den USA werden «Dirty Dozen» (dreckiges Dutzend) genannt und nehmen die Plätze 1 bis 12 der Liste ein: Erdbeeren, Spinat, Grünkohl, Nektarinen, Äpfel, Trauben, Pfirsiche, Kirschen, Birnen, Tomaten, Stangensellerie und Kartoffeln. Wer keine Pestizidrückstände mit essen will, kauft also lieber Bio - und pestizidfrei.

>> Lesen Sie hier den vollständigen Artikel von 20 Minuten

Geben Sie hier Ihren Kommentar ein...
Zeichen übrig
oder als Gast kommentieren
Lade Kommentar... Der Kommentar wird aktualisiert nach 00:00.

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben