Am besten saisonal, regional und in Bio-Qualität: Wer diese Prioritäten einhält, vermeidet es weitgehends, Pestizide mitzuessen. Und das ist bedeutsam für unsere Gesundheit. Die amerikanische Nicht-Regierungs-Organisation Environmental Working Group veröffentlicht jährich eine unappetitliche Liste der mit Pestiziden am stärksten belasteten Lebensmitteln.

cherries 4336007 1280Wer es lieber pestizidfrei hat, soll Bio einkaufen. Bild: Pixabay

Das Ranking gibt Auskunft darüber, welche Obst- und Gemüsesorten wie stark mit Pestiziden belastet sind. Die am stärksten belasteten konventionellen Sorten in den USA werden «Dirty Dozen» (dreckiges Dutzend) genannt und nehmen die Plätze 1 bis 12 der Liste ein: Erdbeeren, Spinat, Grünkohl, Nektarinen, Äpfel, Trauben, Pfirsiche, Kirschen, Birnen, Tomaten, Stangensellerie und Kartoffeln. Wer keine Pestizidrückstände mit essen will, kauft also lieber Bio - und pestizidfrei.

>> Lesen Sie hier den vollständigen Artikel von 20 Minuten

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
Veledes
VELEDES
veledes.ch
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben