Pestizide, Dünger und Tiere – unsere Landwirtschaft hat von alldem viel zu viel. Ist der biologische Anbau die Lösung? Landwirtschaftsexperte Urs Niggli fordert im Interview mit dem WWF einen Wandel.

cow 1246855 1280Auf Grasland Rinder halten und ohne Kraftfutter Milch und Fleisch produzieren macht Sinn. Bild: Pixabay

Im Bio-Landbau ginge es darum, so Niggli, die ökologischen Vorteile beizubehalten, aber bessere Ernten einzufahren. Und die konventionelle Landwirtschaft muss viel umweltfreundlicher werden. Zudem müssen wir die Lebensmittel-Verschwendung stoppen - zu mindest halbieren - und etwa 40% weniger Fleisch essen. Und in der Landwirtschaftspolitik fehlten sowohl Mut wie auch innovative Instrumente.
Lesen Sie hier das ganze Interview vom WWF mit Urs Niggli, der von 1990 bis März 2020 das Forschungsinstitut für biologischen Landbau im aargauischen Frick geleitet hat.
 

 

 

Nach oben