Die Trägerin des alternativen Nobelpreises Vandana Shiva (Indien) stellte Anfang Dezember 2012 im Rahmen einer Pressekonferenz des BUND/BN den neuen Report zum Thema "Freiheit des Saatgutes" vor.
 
Dieser 360 Seiten starke Bericht wurde von über 100 Organisationen und Aktionsgruppen weltweit (darunter u. a. Slow Food, Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt, Arche Noah in Österreich und IFOAM) erstellt.
 
Report fasst vielfältige Aktivitäten zusammen
In dem Report sind die vielfältigen Aktivitäten, die bereits heute erfolgreich der Monopolisierung und Patentierung des Saatguts entgegenwirken, zusammengefasst. Innerhalb des Kapitels über Europa sind die Beiträge aus den deutschsprachigen Ländern die Umfangreichsten. Der Report ist (in englischer Sprache) auf der deutschen Webseite der Navdanya Stiftung von Vandana Shiva als Download erhältlich.
 
2012 weltweit bereits über 150 Veranstaltungen
Obwohl erst vor ein paar Monaten gegründet, haben bereits in einer ersten Aktionswoche um den Welternährungstag im Oktober weit über 150 Veranstaltungen zur Rettung der Saatgutfreiheit in aller Welt stattgefunden. Ein Schwerpunkt des Netzwerkes bzw. der neuen Allianz wird sein, die Aktivisten und politisch agierenden NROs und Gruppierungen eng zu vernetzen mit all den Initiativen und Menschen, die sich der alternativen Saatzüchtung, dem Nachbau des (biologischen) Saatgutes widmen und somit Konzernen wie Monsanto, Syngenta, BASF und Bayer mit ihren politischen Seilschaften die Stirn bieten.
 
Jetzt unterschreiben: Erklärung zur Saatgutfreiheit
Ein sofortiges Engagement zum Thema ist z.B. mit dem Unterschreiben der Erklärung zur Saatgutfreiheit  mit klaren Forderungen Forderungen möglich. Bereits in den ersten paar Wochen sind 100.000 Unterschriften in aller Welt zusammen gekommen, aber es werden wenigstens eine Million gebraucht, um den Forderungen entsprechend Gehör zu verschaffen.
Nach oben