×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 1185

Versuchsweise verkauft die Migros Zürich praktische Veggie-Bags für Früchte, Gemüse und Brötchen. Die Stoffbeutel sind wiederverwendbar und sollen helfen, Plastikabfall zu reduzieren.

Migros/bionetz.ch - Alleine in der Schweiz werden jährlich über 240 Millionen Wegwerfplastiksäcke abgegeben. Das sind Unmengen an Plastik, die verbrannt werden. Weltweit landet ein grosser Teil gar im Ozean – für die Meerestiere eine Katastrophe, die die Plastikteile für Nahrung halten. Um Plastikabfall zu reduzieren und Ressourcen zu sparen, hat die Migros Zürich in Zusammenarbeit mit der Meeresschutzorganisation OceanCare ein Pilotprojekt lanciert: Ab sofort verkauft sie in ihren Filialen und Alnatura Bio-Supermärkten wiederverwendbare Früchte- und Gemüsebeutel, sogenannte Veggie-Bags. Mit dem Verkauf dieser Beutel reagiert die Migros auf einen vielseitig geäusserten Kundenwunsch nach umweltschonenden Verpackungsmöglichkeiten im Offenverkauf von Früchten und Gemüse.

veggie bags 4 3.jpg.2016 07 04 17 00 14Migros Zürich hat einen Pilotversuch mit Mehrwegbeuteln für den Offenverkauf von Früchten und Gemüse gestartet (Foto: Migros).

Schadstoffrei und waschbar

Die leichten und feinmaschigen Veggie-Bags der Migros sind faltbar und kosten im 4er-Set 9.90 Franken. Auf dem seitlich angebrachten Fahnenetikett lassen sich Barcodes einfach anbringen und wieder entfernen. Sie sind aus 100 Prozent schadstofffreiem und recyclebarem Polyester hergestellt und bis 30 Grad waschmaschinenfest. 

Weiterhin Biogemüse in Plastikhüllen

Das Pilotprojekt der Migros mit den Mehrwegbeuteln ist begrüssenswert. Daneben werden aber weiterhin viele Bio-Produkte im Supermarkt in Plastik verpackt angeboten – etwa Biogurken. Durch Plastikverpackung könne die Ware klar von konventionellen Produkten unterschieden und entsprechend etikettiert werden, führen die Detailhändler als Grund an. Zudem schütze der Plastik das Gemüse und die Früchte vor Beschädigung beim Transport und vor Austrocknen im Laden, wodurch weniger verdorbene Ware im Abfall lande. Dies spare letztlich Energie spare, wird im Weiteren argumentiert.

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Nach oben