Nachrichten

SG 7 11 1 bionetz.ch Mitgliederportrait Bild

Das bionetz.ch Mitglied cbuy.ch hat sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von Produkten mit hanfpflanzlichen Inhaltsstoffen spezialisiert. Hanf ist eine die ältesten Nutzpflanzen der Menschheitsgeschichte. Alles kann verwendet werden: Die Wurzeln für Arznei- und Heilmittel, die Fasern für Textilien und Verpackungsmaterial, die Samen und Blätter für Lebensmittel und Kosmetik, und die Blüten für Genuss- und Arzneimittel.

Mehr erfahren

weizenfeld knospe bio

Der Erfolg der Bio-Knospe in der Schweiz hat eine Kehrseite, sagen Kritiker:innen: Die Regeln werden auf Wunsch der Detailhändler wie Coop oder Migros gelockert. Stimmt das?

Mehr erfahren

Kalber Zuhausegrosswerden quer

Seit rund einem Jahr beteiligt sich KAGfreiland am Projekt «Zuhause gross werden» von Bio Luzern. Seither interessieren sich immer mehr Betriebe für das Kälber-Projekt zur Antibiotika-Reduktion. KAGfreiland sucht nun interessierte Betriebe aus der ganzen Schweiz. Sie können bei KAGfreiland ein Gesuch um Unterstützung einreichen.

Mehr erfahren

Knut Schmidtke

Nach vier Jahren intensivem Engagement wird Knut Schmidtke das Forschungsinstitut für biologischen Landbau FiBL per Ende 2023 aus persönlichen Gründen verlassen. Der Stiftungsrat bedauert diesen Entscheid.

Mehr erfahren

Henauer

Am Montag, 15. Mai 2023, fand die Mitgliederversammlung von bionetz.ch bei Kaffee Henauer in Höri statt. 12 Personen waren anwesend und alle Geschäfte wurden von den Mitgliedern einstimmig angenommen.

Mehr erfahren

geschaeftsstelle

Viel Personal, hohe Cheflöhne und teure Eigenwerbung: K-Tipp recherchierte Geschäftszahlen von Bio Suisse und zeigt auf, wohin das Geld der Branchenorganisation hauptsächlich fliesst. Bio Suisse nimmt auf ihrer Homepage Stellung.

Mehr erfahren

Klee als

Damit Getreide, Obstbäume und Gemüsepflanzen gut gedeihen, müssen sie mit Nährstoffen wie Stickstoff, Kalium und Phosphor versorgt sein. Das geht mit synthetisch hergestellten Düngern, die im Biolandbau allerdings verboten sind. Eine andere Möglichkeit sind tierische Exkremente wie Gülle oder Mist. Sie fallen massenweise in der Tierhaltung an und sind gute Nährstofflieferanten.

Mehr erfahren

Mohn

Viele GartenbesitzerInnen stören sich an Pflanzen, die sich ungefragt eingestellt haben – und reissen sie heraus. Dabei sind sie vielleicht die eigentlichen Helden im Beet.

Mehr erfahren

familia

bio-familia geht auf dem Weg zu Netto-Null einen Schritt weiter. Die kürzlich verabschiedete Klimastrategie legt verbindliche kurz- und langfristige Emissionsreduktionsziele fest und definiert Massnahmen, um diese zu erreichen.

Mehr erfahren

Rindvieh

KAGfreiland unterstützt Projekte zur Förderung und Verbesserung des Tierwohls bei Nutztieren. Vorerst solche mit Bezug zu Geflügel und Rindvieh.

Mehr erfahren

2 unserer Mitglieder

Neue Mitglieder

Partner

Ökoportal
Ökoportal
oekoportal.de
AöL
AöL
aoel.org
Klimagerechtigkeitsinitiative Basel 2030
Basel 2030
basel2030.ch
previous arrow
next arrow
Nach oben