Nachrichten

Höheners wird von Bio Partner

Seit einem Vierteljahrhundert begeistert Andreas Höheners «Der Basler Bioladen» seine Kundschaft mit Frische, Qualität, Beratung und einem vielfältigen, regionalen Sortiment. Daran wird sich mit der Übernahme durch Bio Partner Schweiz AG nichts ändern.

Mehr erfahren

Unser Konsum setzt die Erde unter

Wir EinwohnerInnen der Schweiz verbrauchen dreimal mehr natürliche Güter, als uns durchschnittlich zustünde. Vor allem die Produktion und der Konsum von Nahrungsmitteln schlägt dabei zu Buche. Wir können das mit drei Schritten ändern: Bio-Produkte konsumieren, weniger Fleisch essen und weniger Essen wegwerfen.

Mehr erfahren

Innovative Bio Ideen passen Fenaco

Es mutet an wie ein Kampf zwischen David und Goliath: Der Grosskonzern der Schweizer Landwirtschaft, Fenaco, will ein Projekt zur regionalen Entwicklung (PRE) verunmöglichen: «Biogemüse Seeland». Fenaco erhebt dagegen Einsprache, obwohl alle politischen Instanzen das Projekt demokratisch gut geheissen haben. Initiative Bio-LandwirtInnen fühlen sich verraten. 

Mehr erfahren

Herbizide auf

Auf unseren Alpweiden regiert die Giftspritze. Eins von etwa 30 darauf eingesetzten Pestiziden ist das in der EU verbotene Herbizid Asulam gegen Farne. Dabei sind dessen Halme Futter und Winterbehausung für Wildbienen und andere Insekten, wenn sie nicht vergiftet sind. Sogar Steinhaufen, Lebensraum von Igel, Hermelin, Schmetterlinge und Co. werden gnadenlos todgespritzt, so ein Artikel im aktuellen Beobachter. 

Mehr erfahren

Biocasa

Biocasa betreibt im Kanton Tessin 5 Bioläden. Der Beginn der Bioladenkette liegt über 30 Jahre zurück und fusst in einer Initiative von einem Bio-Pionier – Bruno Gautschin. Ursprünglich mit dem Import von Südfrüchten gestartet, hat Bruno Gautschin später in kontinuierlichen Abständen Bioläden eröffnet.

Mehr erfahren

sonnenuntergang

Blick.ch veröffentlichte eine Umfrage über den ökologischen Fussabdruck aus fünf Haushalten. Daraus ableitend wird klar – wir sind ein Volk von Vielfliegern und Fleischtigern. Viele Schweizer leben nicht gerade umweltfreundlich.

Mehr erfahren

weingut schnell

Als kleiner Weinbaubetrieb in der Bündner Herrschaft, stellt das Weingut Schnell AG ihren Wein nachhaltig innerhalb der Naturkreisläufe her. Die Reben lassen sie im Naturwuchs wild und natürlich wachsen. Die Weine werden Bioauthentisch produziert.

Mehr erfahren

palmoelfruechte

Das Referendumskomitee «Stop Palmöl» hat den Abstimmungskampf gegen das Freihandelsabkommen mit Indonesien eröffnet. Die Produktion von Palmöl sei nie nachhaltig, so die Argumentation.

Mehr erfahren

farmy

Ein erfolgreiches Jahr für den Online-Händler Farmy.ch – der Umsatz wächst im 2020 um 170% von 9.5 auf 26 Mio. Franken. Die Anzahl der Mitarbeitenden nahm im gleichen Zeitraum von 133 auf 220 zu.

Mehr erfahren

supermarket

Martin Rufer, der Direktor vom schweizerischen Bauernverband, fordert mit den dauernden Tiefpreisangeboten aufzuhören. Denn das nütze letztendlich niemandem. Jedoch sollten die Konsument*innen auch beim Einkaufen ehrlicher sein und mit den Forderungen nach mehr Landschafts- und Tierschutz auch mehr Bereitschaft für höhere Preise bei Label-Produkten an den Tag legen. 

Mehr erfahren

Nach oben